Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Im Süden Japans US-Kampfjet ins Meer gestürzt

  • Ein US-Kampfflugzeug ist vor der Küste Südjapans ins Meer gestürzt.
  • Wie das US-Militär am Montag bekanntgab, konnte der Pilot gerettet werden.
  • Über die Absturzursache des Flugzeugs des Typs F-15 ist bislang nichts bekannt.
Ein F-15 beim Start
Legende: Ein Flugzeug des Typs F-15 ist vor Okinawa abgestürzt. Reuters

Auf der Inselprovinz Okinawa ist ein Grossteil der US-Streitkräfte in Japan stationiert. Die seit dem Jahr 1974 vom US-Hersteller McDonnell Douglas (heute Boeing) produzierte Kampfflugzeug-Reihe leidet zunehmend unter Materialermüdung und Verschleiss. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Abstürzen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    800 Militärbasen (in der Zeit des Kalten Krieges waren 1600) in zirka 80 Ländern. Ich bin der festen Überzeugung, das Geld der amerikanischen SteuerzahlerInnen könnte besser verwendet werden. Denn jeder Dollar, der in die Militarisierung geht, kostet der Gesellschaft ein Mehrfaches davon. Friedensförderung ist rein vernunftmässig, günstiger und kommt, das ist der Springend Punkt, Allen zu Gute. Während Krieg Milliarden in die Taschen von einer Handvoll Weniger schaufelt.
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Was machen die überhaupt noch dort? Sollen doch über den USA Fliegen.
    MfG
    1. Antwort von R. Glättli  (R. Maier-G.)
      Genau, Amerika first!
  • Kommentar von Sebastian Köhler  (Tekk)
    Und da sagt man immer die USA würde nicht abrüsten.
    1. Antwort von Urs Müller, Santiago de Chile  (urm)
      ... aber einfach im Meer versenken geht auch nicht ;-)