Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Karte Fieschertal.
Legende: Zum Unglück kam es im Gebiet der Grünhornlücke in der Gemeinde Fieschertal. SRF
Inhalt

In Fieschertal im Wallis Vier Skitourengänger sterben in Lawine

  • Vier Skitourengänger aus Deutschland sind im Wallis nach einem Lawinenabgang tot geborgen worden.
  • Die Gruppe sei am Freitag nicht von einem Ausflug in das Gebiet der Grünhornlücke (Gemeinde Fieschertal) zurückgekehrt, teilte die Kantonspolizei Wallis am Sonntag mit.
Legende: Video Kapo VS zum Lawinenunglück abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.04.2019.

Ein Hüttenwart habe die Rettungskräfte alarmiert. Noch am selben Abend sei ein erster Suchflug gestartet, die vier Tourengänger seien dann am Samstag zwischen der Grünhornlücke und der Konkordiahütte auf einer Höhe von 3110 Metern verschüttet unter Schneemassen gefunden worden. Nähere Angaben zu den Opfern gab es zunächst nicht.

Karte.
Legende: Die Grünhornlücke liegt zwischen der Konkordiahütte und der Finsteraarhornhütte. SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Wir wissen nicht weshalb die Tourengänger in die Lawine geraten sind. Haben sie die Lage falsch eingeschätzt, sind sie gewarnt worden, standen sie unter Zugzwang usw.? Es ist auf jeden Fall eine tragische Situation und für die Angehörigen schwer verkraftbar. Ihnen Fehler vorzuhalten hat keinen Sinn und ändert nichts mehr. Es soll eher eine Mahnung sein, die Gefahren im Gebirge ernst zu nehmen. Ich für mich bin froh in den Bergen unfallfrei geblieben zu sein, wenn auch manchmal nur mit Glück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Kritik ist sehr wichtig um aus Fehler zu lernen und dieselben Fehler nicht zu wiederholen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Bernasconi  (Heimwehwalliser)
    Mein herzliches Beileid an die Hinterbliebenen. (Kritik an den Verunglückten ist jetzt fehl am Platz)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen