Zum Inhalt springen

Header

Video
«Der Fuchsbandwurm ist vergleichbar mit einem bösartigen Tumor»
Aus Kassensturz vom 26.01.2021.
abspielen
Inhalt

Infektion mit Fuchsbandwurm Krankenkasse Atupri bezahlt bewährtes Medikament nicht

Wer an Fuchsbandwurm erkrankt, muss jahrelang Tabletten einnehmen. Atupri weigert sich, dafür aufzukommen.

Als Anja M. mit Bauchschmerzen zum Arzt ging, hätte sie nie gedacht, dass sie einen Parasiten in sich trägt. «Es war ein Riesenschock», sagt sie, «Ich brauchte Zeit, bis ich diese Diagnose akzeptieren konnte.»

Einen Teil der Leber wegoperiert

Auf der Leber war der Herd des Fuchsbandwurms klar zu sehen. Anja M. musste so schnell wie möglich operiert werden. Doch das war erst der Anfang der Behandlung: «Man ist nie ganz sicher, ob man alle Zysten entfernen konnte», sagt der behandelnde Infektiologe Gerhard Eich vom Stadtspital Waid und Triemli. «Falls nicht, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass der Fuchsbandwurm wieder wächst. Das kann tödliche Folgen haben.»

Deshalb nimmt Anja M. täglich Tabletten. Das Medikament heisst Zentel. Ihre Krankenkasse Atupri übernahm die Kosten mehrere Monate lang, doch dann bezahlte sie plötzlich nicht mehr. Anja M. muss 11'000 Franken pro Jahr selbst bezahlen. Das war schlimm für Anja M.: «Ich hätte die Energie gebraucht, um nach dem schweren Eingriff wieder auf die Beine zu kommen , und dann läuft man so in den Hammer.»

Video
Infektiologe Gerhard Eich: «Alle, wirklich alle internationalen Richtlinien sprechen vom Wirkstoff Albendazol.»
Aus Kassensturz vom 19.01.2021.
abspielen

Die meisten Kassen würden bezahlen

Der Grund für die Ablehnung der Kostenübernahme: Zentel steht nicht auf der Spezialitätenliste, die festlegt, welche Medikamente die Kasse bezahlen muss. Dort ist gegen Fuchsbandwurm das Medikament Vermox zugelassen. Zentel mit dem Wirkstoff Albendazol wirke jedoch besser, sagt Gerhard Eich: «Sämtliche internationalen Richtlinien empfehlen Albendazol.» Würde man das schlecht vertragen, könne man immer noch Mebendazol – also das Medikament Vermox – nehmen.

«Kassensturz» fragt bei den neun grössten Kassen nach. Ergebnis: Keine lehnt die Kostenübernahme für Zentel kategorisch ab. Obwohl das Medikament nicht auf der Spezialitätenliste steht. Auch die Herstellerfirma Glaxo Smith Kline bestätigt, bisher hätten sie sich mit sämtlichen Kassen über eine Kostenbeteiligung für Zentel bei Fuchsbandwurm einigen können.

Preisvergleich Medikamente
Legende: SRF

Der Vergleich zeigt, die Preisdifferenz zwischen den beiden Medikamenten ist nicht riesig: Pro Tag beträgt sie 4.88 Franken.

Gerichtsurteile geben Kasse recht

Atupri sagt, der Arzt hätte ein Gesuch für eine Kostenübernahme einreichen müssen und verweist auf ein Gerichtsurteil vom Verwaltungsgericht in Bern, welches besagt, die Krankenkasse müsse nicht bezahlen, da es keine vergleichende Studien zwischen den beiden Medikamenten gebe.

Grafik mit Zitat
Legende: Stellungnahme der Krankenkasse an «Kassensturz». SRF

Infektiologe Gerhard Eich kritisiert das Urteil. Vergleichende Studien seien bei dieser geringen Anzahl von Fällen kaum machbar. «Im Moment gibt es in der Schweiz 50 Patienten, damit kann man keine entsprechenden Studienresultate erreichen. Es würde Jahrzehnte dauern, bis man genügend Patienten beisammen hat.» Das neuere Zentel habe viele Vorteile und es gelte, Rückfälle zu vermeiden. «Sie sind selten, aber tödlich.»

Experte Ueli Kieser: «Kassen können Ausnahmen machen.»

Experte Ueli Kieser: «Kassen können Ausnahmen machen.»

Einige Kassen berufen sich auf den Artikel 71 a im Krankenversicherungsgesetz. Für den Rechtsexperten Ueli Kieser zeigt die Umfrage: Wenn eine Kasse bezahlen will, ist das möglich. «Beim Artikel 71 gibt es die Möglichkeit, ein Medikament zu vergüten, auch wenn es nicht auf der Spezialitätenliste ist. Dann, wenn es sich um eine sehr schwere Krankheit handelt und das Medikament gut wirkt.»

Auch Anja M. klagte gegen die Krankenkasse. Das Sozialversicherungsgericht Zürich gibt der Kasse Recht. Laut Urteil hat sich Atupri korrekt verhalten und muss die Kosten für das Medikament Zentel nicht übernehmen.

Immerhin: Nach dem Gerichtsurteil aus dem Kanton Bern hat Glaxo Smith Kline die Zulassung von Zentel bei Fuchsbandwurm beantragt. Der Bescheid der Heilmittelbehörde wird bis Ende 2021 erwartet. Danach liegt es beim Bundesamt für Gesundheit, das Medikament für die Indikation Fuchsbandwurm auf die Spezialitätenliste zu nehmen. Dann müssten sämtliche Kassen die Kosten übernehmen.

Kassensturz, 26.01.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Sandro Traber  (Sandro_T)
    Alle hacken auf der KK rum, dass sie aber die gesetzlichen Richtlinien eingehalten hat und dies vom Sozialversicherungs- wie auch vom Bundesgericht bestätigt wurde, scheint nicht relevant. Kulanz wird vom Gesetz her der KK ebenfalls untersagt. Ausserem wurde von Atupri nie gesagt, dass sie die Übernahme kategorisch ablehnt.
    Alle wollen, dass die Kassen alles bezahlen, die Prämien hingegen sollten aber gar nichts kosten. Und die Käsesendung Kassensturz bringt immer den gleichen Schrott.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Man muss sich obligatorisch versichern und trägt das Risiko, dass die Kasse nach Belieben ihre Leistung verweigert. X-mal so und ähnlich gehört.
    Die Lösung für dieses Unding: Einheitskasse, klare Verhältnisse schaffen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ulrich Fuchs  (AltePost)
    Ist doch ganz einfach: die Kasse bezahlt das untaugliche zugelassene Medikament, und der Patient zahlt den Mehrpreis fürs nützliche Medikament!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten