Zum Inhalt springen

Header

Audio
Betrugsfälle nehmen zu – Twint reagiert
Aus Espresso vom 11.04.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 20 Sekunden.
Inhalt

Internet-Kriminalität Neue Warnhinweise sollen Twint-Nutzer vor Betrug schützen

Weil es täglich zu Betrugsversuchen kommt, hat das Unternehmen eine Informationskampagne gestartet.

«Betrugsversuche mit Twint gibt es bei uns täglich, zum Teil mehrfach.» Das sagt Dominik Megert, Geschäftsleiter des Onlineshops Offerz.ch. Er verkauft dort ausschliesslich digitale Gutscheine beispielsweise für Kleiderläden oder Kino-Eintritte, und er bietet digitales Guthaben an für Apps, Gaming-Plattformen und Streaming-Dienste.

Betrugsversuche mit Twint gibt es bei uns täglich, zum Teil mehrfach.
Autor: Dominik Megert Geschäftsleiter Onlineshop Offerz.ch

Der Betrug, von dem Dominik Megert spricht, geht so: Internet-Kriminelle schalten auf einer Kleinanzeigen-Plattform ein Inserat, zum Beispiel für ein Kindervelo. In dem Moment, in dem sich ein Interessent für den Kauf des selbstverständlich inexistenten Velos entscheidet, bestellt der Betrüger auf Offerz.ch digitale Gutscheine und wählt als Bezahl-Methode Twint aus. Den Zahlencode, den er erhält, leitet er weiter an sein Opfer. Dieses bezahlt dann also statt des Velos eben die digitalen Gutscheine. «Und diese gehen von uns in wenigen Augenblicken direkt an die Betrüger, welche sie meist sofort einlösen», so Dominik Megert.

Hohe Dunkelziffer

Auch beim weitaus grösseren Online-Händler Digitec Galaxus sind solche Betrugsversuche an der Tagesordnung, denn auch hier gibt es digitale Gutscheine und Guthaben zu kaufen: Seit Anfang Jahr habe es rund 300 solche Fälle gegeben, heisst es auf Anfrage. So wie es tönt, bleibt es aber fast immer beim Versuch, da die Systeme den Betrug erkennen und blockieren würden.

Die Kriminellen verdienen sich eine goldene Nase damit.
Autor: Dominik Megert Geschäftsleiter Onlineshop Offerz.ch

Auch Dominik Megert von Offerz.ch sagt, man könne einen Teil der Fälle verhindern. Aber nicht alle. Er ist überzeugt: «Die Kriminellen verdienen sich eine goldene Nase damit.»

Im Vergleich zu den täglich tausenden Online-Bestellungen, bei denen alles in Ordnung ist, mögen die Zahlen als gering erscheinen. Doch die Dunkelziffer dürfte hoch sein: «Das hat damit zu tun, dass nicht jede geschädigte Person Anzeige macht», sagt Ralph Hirt von der Zürcher Kantonspolizei, die mit ihrer Plattform Cybercrimepolice.ch fortlaufend über aktuelle Betrügereien informiert. Dabei sei genau das wichtig, meint Fabian Ilg von der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP): «Vielleicht liefert ja ausgerechnet Ihr Fall eine Information, die bei anderen Geschädigten der gleichen Betrügerbande nicht vorhanden war.» Aus diesem Grund empfehle man immer Anzeige zu machen – auch bei kleiner Schadensumme.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Twint reagiert mit Kampagne und Warnhinweisen

Dass diese Betrugsmasche zunehmend zum Problem wird, zeigt auch, dass Twint soeben eine Aufklärungskampagne gestartet hat. Es handle sich zwar nicht um ein Twint-Problem, betont Mediensprecher Ettore Trento: «Aber wie bei allen anderen Zahlungsmitteln ist es insbesondere im Kontakt mit unbekannten Empfängern wichtig, Vorsicht walten zu lassen.» In der Kampagne informiere man beispielsweise darüber, dass Zahlungen an Privatpersonen niemals mit QR- oder Zahlencodes getätigt werden sollten: «Diese Zahlungsmöglichkeiten stehen nur gewerblichen Shops und Händlern zur Verfügung.»

Aber wie bei allen anderen Zahlungsmitteln ist es insbesondere im Kontakt mit unbekannten Empfängern wichtig, Vorsicht walten zu lassen.
Autor: Ettore Trento Mediensprecher Twint

Als zusätzliche Massnahme werden bei allen Twint-Apps neue Warnhinweise platziert: Und zwar im entscheidenden Moment der Zahlungsbestätigung. Bis in wenigen Tagen sollten diese Hinweise auf allen App-Versionen sichtbar sein. Dass auch technische Hürden implementiert werden, etwa ein zusätzlicher Klick zur Zahlungsbestätigung, scheint unwahrscheinlich. Es dürfte kaum im Interesse von Twint sein, den Bezahlvorgang in irgendeiner Weise komplizierter zu machen. Ettore Trento sagt dazu: «Wir denken, dass wir schon sehr sicher unterwegs sind und unsere Nutzerinnen und Nutzer dies auch so wahrnehmen.»

So machen Sie Gaunern das Leben schwer

Box aufklappen Box zuklappen
  • Seien Sie bei Kleinanzeigen immer skeptisch: Wenn Ihnen ein Verkäufer einen Zahlen- oder QR-Code zur Bezahlung mit Twint weiterleitet: Brechen Sie den Kontakt ab. Privatpersonen steht diese Bezahlmöglichkeit nicht zur Verfügung, sondern ausschliesslich gewerblichen Händlern und Shops.
  • Auch wenn mit Twint alles sehr schnell geht und wir die Klicks schon fast automatisch machen: Halten Sie vor dem letzten «OK» kurz inne und prüfen Sie, ob der Empfänger der Zahlung auch wirklich korrekt ist.
  • Lassen Sie sich nie unter Druck setzen. Hat es ein Verkäufer pressant, sollten alle Alarmglocken läuten.
  • Erstatten Sie in jedem Fall Anzeige, wenn Sie Opfer dieses Betrugs geworden sind, selbst wenn es sich nur um einen kleinen Betrag handelt.

Espresso, 11.04.22, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen