Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Interview mit US-Sender Royaler Rassismus: Prinz Harry und Herzogin Meghan teilen aus

  • Ein US-Sender hat ein Interview von Prinz Harry und seiner Frau Herzogin Meghan mit der Talkmasterin Oprah Winfrey ausgestrahlt.
  • Darin gab das Paar eine Breitseite gegen die Medien ab und sparte nicht mit Kritik am Königshaus – dessen Unterstützung gerade im Hinblick auf die Presse ausgeblieben sei.
  • Im Vorfeld befürchtete persönlichen Angriffe gegen Royals gab es jedoch weitgehend keine.

Prinz Harry hat mangelnde Unterstützung der Königsfamilie im Umgang mit rassistischen Angriffen auf seine Frau Meghan kritisiert. Dutzende Parlamentarier hätten den «kolonialen Unterton» in Artikeln über Meghan gerügt, sagte Harry in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit dem US-Sender CBS.

Aber von seiner Familie habe sich nie jemand zu Wort gemeldet. «Das hat weh getan», sagte der Enkel von Königin Elizabeth II.

Harry und Meghan mit Oprah
Legende: Letztlich lief das Gespräch auf die eine entscheidende Frage hinaus: «Warum seid Ihr gegangen?», wollte Moderatorin Oprah Winfrey wissen. «Aus Mangel an Unterstützung. Und aus Mangel an Verständnis», gab Prinz Harry zur Anwort. imago images

Geben und Nehmen zwischen Palast und Presse

Harry zeigte andererseits aber auch Verständnis für die Haltung. Er wisse, wie viel Angst sie hätten, dass sich die öffentliche Meinung aufgrund der Berichterstattung der britischen Boulevardpresse gegen sie drehe. Es gebe einen ungeschriebenen Vertrag zwischen den Royals und der Boulevardpresse. Die Journalisten erhielten Zugang, der Palast bekomme gute Presse.

Ich wollte einfach nicht mehr am Leben sein.
Autor: Herzogin Meghan

Das Paar warf den Medien vor, Rassismus angestachelt zu haben. «Sie haben von Beginn unserer Beziehung an angegriffen und so sehr zum Rassismus aufgewiegelt, deshalb hat sich unser Risiko verändert», sagte Meghan. «Es war nicht nur verrückter Klatsch.» Es habe das Ausmass der Morddrohungen gegen sie verändert.

Herzogin Meghan
Legende: Auch von der royalen Famlie hätte sie Rassismus erfahren, berichtet Meghan. So hätte es Bedenken darüber gegeben, wie dunkel die Haut ihres Babys sein werde. Die Einzelheiten in dieser Frage behielt die Herzogin aber auch für sich, als Moderatorin Oprah Winfrey nachhakte. Reuters

Rassismus auch von der Familie erfahren

Rassismus hat das Paar – so weit ging die Kritik am Königshaus dann doch – nach eigenen Worten auch von der engeren Familie erfahren. Als sie mit Söhnchen Archie schwanger war, habe es Bedenken gegeben, «wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird», sagte Meghan. Während sie alle anderen Fragen offen beantworteten, schwiegen sich die Eheleute hier aber über die Details aus.

Das Paar bemühte sich abermals sichtlich, nicht alle Brücken einzureissen. Harry nannte seine Grossmutter, die Queen, als Vorbild. Meghan lobte ihre Schwägerin, Prinz Williams Ehefrau Kate, als «gute Person» und widersprach damit Berichten über einen Bruch. Und auch mit seinem Bruder William hofft Harry auf eine Versöhnung. «Zeit heilt alle Wunden, hoffentlich», sagte er

s
Legende: Angsprochen auf seinen Vater, sagte Harry, dass er sich «im Stich gelassen» fühle. Grad sein Vater müsste doch verstehen, welches Leid ihn plagte. Fraglos spielte er damit auf seine Mutter Lady Diana an, die auf der Flucht vor skrupellosen Journalisten verstarb. Reuters

Nur seinen Vater Charles kritisierte der Prinz. «Ich werde ihn immer lieben, aber es gab sehr viele Kränkungen.» Er fühle sich im Stich gelassen, obwohl der Thronfolger ihn doch eigentlich verstehen müsse – eine klare Anspielung auf die Turbulenzen um seine Mutter Prinzessin Diana, die 1997 auf der Flucht vor Paparazzi bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Meine grösste Sorge war, dass sich die Geschichte wiederholt.
Autor: Prinz Harry

Angeheizte Stimmung

Mit grossem Trommelfeuer hatte der US-Sender CBS das von Oprah Winfrey geführte Interview beworben und mit mehreren Clips die Stimmung angeheizt. Schon vor der Ausstrahlung wirkte die Stimmung zwischen dem Paar, das vor rund einem Jahr mit Archie in Meghans Heimat USA ausgewandert war, und dem Palast vergiftet. Zwar äusserten sich Queen und Co. nicht zu dem Interview und gingen demonstrativ ihren täglichen Pflichten nach. Doch in der britischen Öffentlichkeit gerieten Meghan und Harry schwer unter Beschuss.

Das am Sonntagabend (Ortszeit) zur besten US-Sendezeit ausgestrahlte Gespräch war das erste Interview von Meghan und Harry, seitdem das Paar seine royalen Pflichten aufgegeben hatte.

Echo der Zeit, 18 Uhr, 06.03.21, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wo, bei wem liegt wohl das eigentliche Problem: Erwachsen, aus dem Elternhaus ausgezogen, verliebt, glücklich verheiratet, ein gesundes Kind und ein weiteres unterwegs, leben und tun, was und wo sie wollen....was also können die Beiden noch wollen?
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    1. Für mich wirkte das Interview total inszeniert.
    2. Der grösste Star war wohl Oprah
    3. Meghan scheint in vielen Bereichen ziemlich naiv.
    4. Meghan scheint eher treibende Kraft zu sein, Harry ist halt auch dabei
    5. Ein Interview zu geben, wo man Dinge andeutet ohne dann Ross und Reiter zu nennen, ist ziemlich komisch.
    6. Ich denke, die beiden wollten einfach endlich ihre Plattform.
    7. Damit wird eine Versöhnung wohl nicht einfacher - ich wünsch ihnen, dass das dennoch klappt.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich staune über gewisse respektlose Kommentare zu diesem Beitrag. Wenn all das stimmt was in diesem Interview gesagt und gezeigt wurde ist das wirklich schlimm.