Zum Inhalt springen

Header

Video
Skibindungen – Standardwerte sind nicht frauengerecht
Aus Puls vom 06.01.2020.
abspielen
Inhalt

ISO-Norm mit Schwächen Männerwerte schaden Frauenknien

Werden Skibindungen bloss nach Standardwerten eingestellt, steigt das Verletzungsrisiko bei Frauen deutlich. Vielen Sportgeschäften ist dies trotz BFU-Rundschreiben nicht bewusst.

Wer 1920 mit Skiern durch den Schnee pflügte, brauchte sich nach einem Sturz keine Gedanken über den Verbleib der Latten zu machen: Die waren bombenfest mit den Schuhen verbunden. Mit entsprechenden Konsequenzen für Knochen und Gelenke.

Erst 1925 wurden in der Schweiz die ersten «Sicherheitsbindungen» konzipiert. Die Anzahl Beinbrüche beim Wintersport sank um Faktor sieben.

Video
Von der festen Fessel zur sicheren Bindung
Aus Puls vom 06.01.2020.
abspielen

Ein wesentlicher Aspekt jeder Sicherheitsbindung: Die individuelle Einstellung, damit sie bei einem Sturz zuverlässig auslöst – und nicht schon vorher. Die Ski-Läden nutzen dafür seit jeher spezielle Maschinen und Tabellen.

Video
In den 60er Jahren für die Bindungseinstellung relevant: Der Handgelenkumfang.
Aus Puls vom 06.01.2020.
abspielen

Heute werden Sohlenlänge, Gewicht, Körpergrösse, Fahrstil, Alter und Bindungstyp berücksichtigt. Daraus ergibt sich der Z-Wert, der laut ISO-Norm 11088 aussagt, bei welcher Krafteinwirkung der Ski den Schuh automatisch freigibt.

Je höher der Z-Wert, desto später löst die Bindung aus.

Gleich ist nicht identisch

Das Problem: Die ISO-Norm unterscheidet nicht zwischen den Geschlechtern. Aus identischen Parametern resultiert ein identischer Z-Wert. Unfallzahlen weisen aber darauf hin, dass «gleiche» Männer und Frauen eben doch nicht ganz identisch sind – zum Nachteil der Frauen.

Eine Versuchsanlage am Institut für Sportwissenschaft in Innsbruck zeigt dies eindrücklich: Je 15 Männer und Frauen versuchten, eine korrekt eingestellte Skibindung aus eigener Kraft auslösen. «Elf Herren schafften dies mindestens einmal mit jedem Bein – aber nur drei Damen», fasst Sportwissenschaftler Markus Posch das Ergebnis zusammen.

Video
«Die ISO-Norm beinhaltet bis dato keinen geschlechterspezifischen Faktor. Dabei gibt es klare Unterschiede zwischen Mann und Frau.»
Aus Puls vom 06.01.2020.
abspielen

Posch gibt das Resultat zu denken. «Das belegt deutliche geschlechterspezifische Unterschiede, die in der ISO-Norm nicht berücksichtig werden.» Das könne bei einem Sturz zum grossen Problem werden, «denn wir wissen aus zahlreichen belegten Studien, dass die Skibindung bei Frauen dann vermehrt nicht auslöst.»

Auslösepräferenz entschärft Z-Wert

Die Problematik ist auch in der Schweiz nicht unbemerkt geblieben. Für eine geschlechterspezifische Anpassung der ISO-Norm spricht man sich bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU trotzdem nicht aus. Stattdessen wurde letzten Winter ein neues Kriterium für die Bindungs-Einstellung eingeführt: Die Auslösepräferenz.

In drei Stufen kann so gewählt werden, ob die Bindung eher früher, normal oder später auslösen soll.

«Den Damen raten wir eher zur defensiveren Variante», erklärt Othmar Brügger, Leiter Forschung BFU.

Video
«Mit der Auslösepräferenz lässt sich schon heute ein leicht tieferer Einstellwert noch im grünen Bereich der ISO-Norm erreichen.»
Aus Puls vom 06.01.2020.
abspielen

Markus Posch von der Uni Innsbruck ist von der Schweizer Variante durchaus angetan. Denn: «Studien in Frankreich zeigen, dass weniger hart eingestellte Bindungen bei Frauen, Kindern und Männern unter 55 Kilo zu weniger Kreuzbandverletzungen führten – ohne dass es zu mehr Fehlauslösungen gekommen wäre.»

Video
«Eine reduzierte Bindungseinstellung führt zu weniger Kreuzbandschäden, ohne dass es zu mehr Fehlauslösungen kommt.»
Aus Puls vom 06.01.2020.
abspielen

Eine Studie belegt auch bereits den Nutzen der Auslösepräferenz: 26 Prozent weniger Kreuzbandschäden sprechen klar dafür, es bei der nächsten Einstellung der Bindung lieber etwas lockerer angehen zu lassen.

Und wie Recherchen der «Puls»-Redaktion gezeigt haben, lohnt es sich, das Sportgeschäft darauf anzusprechen. Denn trotz BFU-Rundschreiben war den wenigsten die Thematik bewusst.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Das Verletzungsrisiko hat auch etwas mit der Bindung zu tun. Viele Bindungen haben am Bindungskopf die Feder quer eingebaut. Was bei Touren-Rahmenbindungen unumgänglich ist, macht bei Alpinbindungen keinen Sinn. Die quer verbaute Feder hat zur Folge dass die Bindung bei Rückwärtsdrehstürzen nicht öffnet, was unweigerlich einen Kreuzbandriss zur Folge hat. Nur noch in hochwertigen Rennbindungen und einigen Modellen von Look (Pivot und SPX) und Salomon (STH) ist die Feder vertikal verbaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Zeller  (jaro)
    Die Bindung einstellen zu lassen ist grundsätzlich gut. Seit ich Rennen gefahren bin, stelle ich meine Bindungen und die meiner Familienmitglieder immer selber ein. Wer bei starken Fahrern etwas stärker einstellt und bei schwächeren Personen leichter, der fährt gut. Ich stelle seit ca. 35 Jahren Bindungen ein und es gab nie einen Unfall wegen schlechten Einstellungen. Dennoch ist es nicht möglich die Bindungen so einzustellen, dass es besonders bei Drehbewegungen kein Verletzungsrisiko gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Das ist klar, es ist immer noch Sport, und ich kenne keine Sportart ohne Verletzungsrisiko. Aber wenn mit systematischen Vorgehensweisen so viel am Risiko geschraubt werden kann, dass es in der Statistik klar aufscheint, dann sind wir noch nicht am Ziel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Bormann  (Bormann)
    Danke, Herr Reuteler. Sie haben es differenzierter formuliert und meinen Hüüftschuss-Kommentar somit verständlich gemacht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen