Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Jagd in Rumänien Liechtensteiner Prinz Emanuel erlegt grössten Braunbären Europas

  • Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbär Europas erschossen.
  • Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet.
  • Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.
Video
Aus dem Archiv: Umstrittene Trophäen aus Grosswildjagd
Aus 10 vor 10 vom 24.08.2020.
abspielen

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte jedoch eine Sonderbewilligung erhalten. Er sollte ein Bärenweibchen töten, das verdächtigt wurde, letztes Jahr mehrere Bauernhöfe angegriffen zu haben. Umweltminister Tanczos Barna bestätigte in lokalen Medien, dass die Jagd genehmigt war.

«Es ist offensichtlich, dass der Prinz nicht gekommen ist, um ein Problem zu lösen, das die Dorfbewohner betrifft, sondern um der Trophäe wegen», so Paun. Die Behörden haben die Identität des Jägers nicht bestätigt.

Das Fürstenhaus von Liechtenstein wollte seinerseits «eine private und persönliche Angelegenheit» nicht kommentieren. Es betonte aber in einer Stellungnahme seine Verbundenheit mit dem Respekt vor der Natur.

Trophäenjagd im Ausland

Box aufklappenBox zuklappen

Der Prinz ist mit der Jagd nach Trophäen nicht allein. Jedes Jahr begeben sich gemäss der Konsumentenzeitschrift «K-Tipp» rund 1500 bis 2000 Schweizer auf die Trophäenjagd ins Ausland. Beliebt sind vor allem afrikanische Länder wie Tansania, Namibia und Südafrika.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joris Conte  (Joris Conte)
    Ich wünsche mir afrikanische Verhältnisse. Dort werden Wilderer mehr und mehr auf der Stelle erschossen. Will ich hier auch.
  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Schicken wir diesem Prinzen eine Einladung in die Schweiz um das Wolfsproblem zu lösen..
    Das wäre eine WinWin Situation
  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Er soll in die Schweiz kommen. Wir haben genug Bären und Wölfe zum Abschiessen...