Zum Inhalt springen

Panorama Jugend will «de Füfer und s Weggli» – was für ein Stress

Für die Macher des CS-Jugendbarometers stehen die Zeichen auf Stress. Die jährlich durchgeführte Umfrage der Grossbank zeigt nämlich, dass die Jungen heute alles auf einmal wollen. Und manchmal auch Dinge, die sich im Grunde gegenseitig ausschliessen.

Zwei Pfadfinderinnen beim Apfelspiel.
Legende: Alle Wünsche unter einen Hut zu bringen, ist für viele Jugendliche eine aufwändige Angelegenheit. Keystone

Die Ziele und Träume der 16- bis 25-Jährigen sind nicht immer frei von Widersprüchen. Eine und dieselbe Person möchte Karriere machen, aber eine ausgewogene Work-Life-Balance pflegen. Sie will selbstständig sein und doch bei einer internationalen Firma arbeiten. Und sie will weniger sparen, aber dennoch ein Haus kaufen. Dies zeigt sich in den Resultaten des jährlich durchgeführten Jugendbarometers der Grossbank Credit Suisse.

Junge sorgen sich um Flüchtlinge und Asylsuchende

Zusammen mit der Tatsache, dass Junge permanent online miteinander kommunizieren, auf Nachrichtenseiten surfen und spielen würden, lässt für die Meinungsforscher nur einen Schluss zu: Die Jugend wird zur «Generation Stress». Anders als bei den Wünschen erweist sie sich bei den Sorgen als durchaus Erwachsenen-kompatibel.

Wie beim CS-Sorgenbarometer für Erwachsene schwangen die Themenblöcke Flüchtlinge/Asylfragen und Ausländer/Zuwanderung als wichtigste Probleme im Land obenauf.

Für 45 Prozent der Befragten gehörten diese beiden Komplexe zu den fünf wichtigsten Problemen. Die Flüchtlingsthematik verdrängte dabei die Ausländerfrage vom Spitzenplatz. 2010 hatten erst 22 Prozent der Befragten Flüchtlinge für eines der fünf wichtigsten Probleme gehalten.

Ebenfalls grösser geworden in den vergangenen Jahren ist die Sorge um die AHV und die Altersvorsorge. Fast gleich viele Befragte wie bei den Spitzenthemen – 44 Prozent – halten diese Thematik für eines der wichtigsten Probleme. Arbeitslosigkeit hat dagegen im Problem-Ranking an Wichtigkeit eingebüsst.

Facebook ist wichtig – geglaubt wird ihm wenig

Die Meinungsforscher fühlten der Jugend auch hinsichtlich ihres Informationsverhaltens auf den Zahn. Sie stellten dabei fest, dass sich die Schweizer Jugendlichen in zwei Lager teilen lassen: Eine wachsende Gruppe von Jungen, die sich mehrmals täglich informieren und eine zweite Gruppe, die dies selten bis nie tut.

Gratiszeitungen sind nach wie vor das am häufigsten konsumierte Mediengut, allerdings mit sinkender Tendenz. Die gedruckten Titel bekommen Konkurrenz durch News-Seiten und News-Apps – im Fall von Titeln wie «20 Minuten» und «Blick am Abend» aus dem gleichen Haus – sowie Facebook.

Am meisten Vertrauen schenken die Jungen aber nach wie vor den traditionellen Medien: SRF, «Neue Zürcher Zeitung» und «Tages-Anzeiger». Am anderen Ende der Rangliste stehen rein digitale Kanäle: YouTube, Facebook und Twitter.

Hier geht's zum Jugendbarometer

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Ein zu komplexes Thema, um dieses mit 500 Zeichen tiefgründig abzuhandeln. Zwei, unten erwähnte Begriffe nehmen dabei eine Schlüsselposition ein: „Reizüberflutung“ und „weniger ist mehr“. Unser Hirn ist evolutionär bedingt schlichtweg überfordert, die zunehmende Reiz(Daten)flut noch sinnvoll zu verarbeiten. Es fällt uns mental immer schwerer, das für uns wirklich Relevante vom unnötigen Ballast zu trennen. Krass formuliert: „Ich finde die Stecknadel im Heuhaufen nicht, bringt mir mehr Heu!“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Die Jugendlichen sind in eine Welt hineingewachsen, in der die Reizüberflutung ein grosses Problem darstellt. Es gibt in unserer Gesellschaft nur noch wenige Ruhezonen. Wir, jüngere und ältere Erwachsene, tragen für diese Entwicklung Mitverantwortung. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, uns von zu sehr materiellen Werten abzuwenden und uns einem respektvolleren Umgang miteinander zuzuwenden. Weniger ist mehr.Sorge tragen zur Natur und zu unsrerer (psych.) Gesundheit sind für uns überlebenswichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    abgedreht, dem leben gegenüber unselbständig bis hilflos und stellenweise verdummt. darf man das so zusammenfassen? diese überreizte generation zukünftiger alzheimerpatienten soll für unsere rente sorgen? als gesellschaft haben wir komplett verspielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Ich weiss zwar nicht, wie alt dass Sie sind, W. Pip, aber aufgrund der Kommentare, welche ich bisher von Ihnen gelesen habe, würde ich meine Zukunft vielen dieser jungen Menschen eher anvertrauen als Ihnen. In meinem Umfeld gibt es unter den 16- bis 25-Jährigen sehr viele selbständige und kompetente Persönlichkeiten, welche weiter über ihre Nasenspitze hinaus denken als viele ältere...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen