Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kalte Luft auf warmes Wasser Spektakuläre Wasserhosen auf Zürich- und Zugersee

Von tiefliegenden Wolken hingen Schläuche wie Rüssel auf die beiden Seen hinunter. Im Gegensatz zu einem Tornado sind die Windgeschwindigkeiten bei Wasserhosen aber viel kleiner.

Zum Zeitpunkt der Wasserhosen wurden an den Messstationen am Zürich- und am Zugersee Windspitzen um 15 Kilometer pro Stunde gemessen.

Wie kommt es zu einer Wasserhose?

Voraussetzung für eine Wasserhose ist, dass kalte oder zumindest kühle und sehr labil geschichtete Luft über einen warmen oder relativ warmen See strömt. Über dem See wird die kalte Luft erwärmt und fängt an aufzusteigen, wie man das ja beispielsweise auch von einem Heissluftballon her kennt.

Je nach Windverhältnissen fängt nun diese aufsteigende Luft an sich um die eigene Achse zu drehen. Dabei zieht sich der Wirbel immer enger zusammen und wird auch immer schneller. Diese Beschleunigung kann mit der Pirouette eines Eiskunstläufers verglichen werden.

Grosse Temperaturunterschiede

Die Wassertemperatur an der Oberfläche des Zürichsees betrug heute Morgen rund 23 Grad. Dagegen wurden auf den Wetterstationen am Ufer nur Lufttemperaturen um 9 Grad gemessen, und die Nullgradgrenze lag bei rund 1900 Metern.

Die Lufttemperatur war nicht nur deutlich tiefer als die Wassertemperatur, sondern die Luft war auch extrem labil geschichtet, was auch den Quellwolken über den Bergen anzusehen war. Weil gleichzeitig noch eine Windscherung stattfand, konnten sich die Wasserhosen bilden. Erreicht eine Wasserhose das Ufer, fällt sie sofort in sich zusammen, da der nötige Wasserdampf fehlt.

Wie häufig gibt es Wasserhosen?

In dieser Form kommen Wasserhosen in der Schweiz nur selten vor. Weil sie häufig in Zusammenhang mit Schauern und Gewittern vorkommen, ist manchmal auch die Sicht auf solche Wasserhosen eingeschränkt.

Generell kann man sie am häufigsten im Spätsommer sehen, wenn die Seeoberflächen noch warm sind und kühlere Herbstluft über die Seen zieht. In der Schweiz ist der Neuenburgersee am besten für Windhosen prädestiniert.

Wenn im Spätsommer vom Jura Kaltluft auf den warmen See stürzt, kommt es häufiger zu Wasserhosen. Unvergessen sind aber auch die Wasserhosen vom 21. Juli 2012 und am 5. September 2015 beide über dem Zürichsee.

Video
Spektakuläres Wetterphänomen auf Schweizer Seen
Aus Tagesschau vom 26.08.2018.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.