Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Kilometerhohe Rauchsäulen über Vulkan in Japan

Eine Vulkan-Eruption hat in Japan für ein beängstigendes Naturschauspiel gesorgt. Bedrohlich stieg eine Rauchwolke über der Stadt Kagoshima auf. Dem Vulkanausbruch folgte dann ein heftiger Ascheregen, der den Verkehr behinderte.

Einen spektakulären Vulkanausbruch haben die Menschen im Süden Japans erlebt. Aus einem Krater auf der Halbinsel Sakurajima stiegen gewaltige Rauchwolken auf, die sich bis in eine Höhe von 5000 Metern in den blauen Himmel auftürmten.

Berichte über Verletzte oder Schäden durch den Vulkanausbruch gibt es nicht. Über der nahe gelegenen Stadt Kagoshima auf der südlichen Hauptinsel Kyushu ist kurz darauf so viel Ascheregen niedergegangen, dass der Zugverkehr teilweise behindert wurde. Dies berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press.

Zudem war die Sicht in der Stadt zeitweise so schlecht, dass die Autofahrer noch bei Tageslicht die Scheinwerfer einschalten mussten. Experten halten einen grossen Magma-Ausbruch zum gegenwärtigen Zeitpunkt für wenig wahrscheinlich. Es könne aber sein, dass der Lavastrom im Vulkan breiter wird.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe , Gwatt
    Man sollte den Vulkanen verbieten auszubrechen. Da wird ja wieder CO2 in die Luft gejagt, oder? Ich würde gerne mal Vergleichszahlen Vulkan/Verkehr von einem fähigen Forscher hören oder sehen.