Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coop Mobile verspricht: Datenpakete verfallen nicht. Das ist nur die halbe Wahrheit.
Aus Espresso vom 14.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Knappe Handy-Nummern Unbenutzte Prepaid-SIM-Karten werden nach einem Jahr gesperrt

«Datenpaket ohne Verfallsdatum»: So wirbt Coop Mobile für ein Prepaid-Angebot. Das ist nur die halbe Wahrheit.

«Mir ist wichtig, dass ich immer übers Festnetz erreichbar bin», sagt ein «Espresso»-Hörer aus der Ostschweiz. Weil sein Festnetz wie bei allen übers Internet läuft, hat er als Absicherung einen Router mit einer Prepaid-SIM-Karte von Coop Mobile ausgestattet. «Wenn das Internet nicht funktioniert, bin ich so immer noch telefonisch erreichbar.» Für Coop Mobile hat er sich entschieden, weil die Werbung verspricht, dass die Datenpakete nicht verfallen.

Datenpakete verfallen doch

Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Im Kleingedruckten von Coop Mobile gibt es sehr wohl ein Verfallsdatum: «Nach 12-monatiger Nichtbenutzung des Prepaid-Dienstes wird die SIM-Karte ungültig, das Kartenguthaben verfällt und die Rufnummer fällt entschädigungslos an Swisscom zurück.» Das sei eine Vorschrift des Bundes, sagt Coop-Mediensprecher Andrea Luca Ruberti: «Wie alle Mobilfunkanbieter ist Coop Mobile durch die Verordnung über die Adressierungselemente des Fernmeldeverkehrs verpflichtet, nicht genutzte Prepaid-Nummern weiterzugeben.»

Wie alle Mobilfunkanbieter ist Coop Mobile durch die Verordnung über die Adressierungselemente des Fernmeldeverkehrs verpflichtet, nicht genutzte Prepaid-Nummern weiterzugeben.
Autor: Andrea Luca RubertiMediensprecher Coop

Handynummern sind knapp und begehrt

Tatsächlich steht in der entsprechenden Verordnung, dass Nummern, die zwei Jahre nicht genutzt werden, gesperrt werden müssen. Nach einem weiteren Jahr dürfen sie wieder an Kundinnen und Kunden vergeben werden. Der Hintergrund ist klar: Handynummern sind knapp und sehr begehrt. Der Bund möchte nicht, dass SIM-Karten ungenutzt in Schubladen verstauben.

Wie Coop-Mediensprecher Ruberti sagt, würden die Prepaid-Kunden jeweils vor der Sperrung per SMS gewarnt: «Zum Schutz der Kundinnen und Kunden haben wir zudem eine Reserve-Zeit von zusätzlich sechs Monaten eingerichtet. Danach wird die SIM-Karte ungültig und das Kartenguthaben verfällt.» Und der Coop-Mediensprecher betont, dass die Datenpakete tatsächlich nicht verfallen würden, sofern man die SIM-Karte wie vorgesehen zum Telefonieren nutze.

Espresso, 14.05.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Ist das so zu verstehen, dass dies ein gehässiger Tritt ins Schienbein von Auslandschweizern und anderen gelegentlichen Schweiz-Besuchern ist? Alle haben für ihre SIM-Karte bezahlt, die Nummer, wenn sie in der Schweiz sind, an ihre Verwandten, Freunde und Kontaktpersonen bekannt gemacht. Logischerweise wird die Nummer dieser Besitzer der SIM-Karte nicht benutzt, wenn sie nicht in der Schweiz sind, sondern schieben sie erst wieder ins Smartphone, wenn sie ins Land kommen.
    1. Antwort von Werner Caviezel  (Werner Caviezel)
      Man kann die SIM Karte auch im Ausland einmal benutzen, dann verfällt sie nicht. Ich habe verschiedene ausländische Prepaid-Nummern, die verfallen teilweise nach 3 Monaten ohne Benutzung, andere muss man regelmässig mit einem kleine Betrag aufladen damit sie nicht verfallen.
      Empfehle für CH-Nummern eine Abo von TalkTalk für 1.95 im Monat. Das verfällt nicht.
  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Um dem Mangel der verfügbaren Handynummern Herr zu werden, gibt es ja bestimmt noch andere Möglichkeiten. So gibt es meines erachtens auch noch weitere Vorwahlen (zusätzlich zu 076, 077, 078, 079), die man verwenden könnte. Wieso wird das nicht gemacht?
    1. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      Es sind siebenstellige Nummern, das heisst, auf jeder der vier Vorwahlen gibt es 8 Mio. Nummern (wenn man davon ausgeht, dass eine 0 und eine 1 an der ersten Stelle nicht verwendet werden können). Wies 32 Mio. Nummern für ein Volk von 8 Mio. Einwohnern nicht ausreichen, ist mir nicht klar. Offensichtlich gibt es Menschen, die Telefonnummern horten, dann macht es aber schon Sinn, diese nach einer gewissen Zeit verfallen zu lassen.
    2. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      @Herr Hegetschweiler, es ist eben heute nicht nur das Volk, welches SIM-Karten hat. Alle möglichen Geräte, vom Laptop, über das Tablett, die Autos bis hin zu Maschinen haben heute eine Internet-Verbindung und benötigen eine Kaete und somit eine Nummer.
  • Kommentar von Martin Ebnöther  (Venty)
    Liebes SRF! Bitte definiert "unbenutzt". Reicht es, dass die SIM-Karte im Netz eingebucht war, dass sie als benutzt gilt? Oder dass darauf ein Anruf eingegangen ist? Oder gilt sie nur dann als benutzt, wenn davon auch ein Anruf initiiert wurde?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Martin Ebnöther
      Guten Tag. Eine Sim-Karte gilt als benutzt, wenn von dieser Nummer ein Anruf gemacht, ein SMS geschickt, oder kostenpflichtige Daten auf die Sim-Karte geladen werden. Nur ins Netz eingebucht zu sein, reicht leider nicht.
      Liebe Grüsse, SRF News.