Zum Inhalt springen

Header

Video
Leistungskürzungen bei laufendem Zusatzversicherungsvertrag
Aus Kassensturz vom 24.08.2021.
abspielen
Inhalt

Krankenkasse Steffisburg Leistungskürzungen bei laufendem Zusatzversicherungs-Vertrag

Kündigt man, erlischt der Anspruch auf ausgewählte Leistungen. Bezahlen muss man aber bis Vertragsende die volle Prämie.

Marc B. war fünf Jahre lang ein zufriedener Kunde der Krankenkasse Steffisburg, bis er im letzten Jahr die Zusatzversicherung seiner fünfköpfigen Familie kündigte. Nach seiner Kündigung Mitte Jahr bezahlte er während sechs Monaten die vollen Prämien fristgerecht bis Vertragsende. Doch seine Behandlungskosten aus der medizinischen Massage, die während Vertragslaufzeit angefallen sind, wollte die Krankenkasse Steffisburg nicht mehr übernehmen, trotz laufendem Vertrag.

Video
Marc B.: «Das ist, als ob meine eine Wohnung kündigt und nachher den Keller nicht mehr benutzen darf.»
Aus Kassensturz vom 24.08.2021.
abspielen

Die Leistungen aus der Alternativmedizin von knapp 1500 Franken wies die Krankenkasse Steffisburg zurück mit der Begründung: «Keine Leistungen aus der Zusatzversicherung in gekündigtem Verhältnis aus der Alternativmedizin». Marc B. bezahlte also Prämien für Leistungen, die er aufgrund der Kündigung nicht mehr in Anspruch nehmen durfte.

Geschäftsfremde Vertragsklausel

Leistungskürzungen bei laufendem Vertrag – das gehört bei der Krankenkasse Steffisburg zum Geschäftsmodell. Werbung macht die kleine Krankenkasse mit knapp 7000 Versicherten damit jedoch nicht. Einzig eine versteckte Klausel in den Allgemeinen Versicherungsbestimmungen der Zusatzversicherungen weist darauf hin. Darin ist festgehalten: «An komplementärmedizinische Behandlungen, Vorsorge, Prävention, Check-up und Gesundheitsförderung werden nur Leistungen im ungekündigten Vertragsverhältnis erbracht.»

Legende: Der Haken ist gut versteckt im Kleingedruckten. SRF

Auf Anfrage begründet die Krankenkasse Steffisburg dieses Vorgehen wie folgt: «Der Nutzen der präventiven Behandlung zeigt sich in der Zukunft und bei einer Kündigungsfrist von drei Monaten somit in der Zeit nach Ende des Versicherungsverhältnisses».

Legende: Späte Wirkung als Begründung der Leistungskürzung. SRF

Krankenkasse verstösst gegen das Gesetz

Laut Einschätzung von Stephan Fuhrer, Professor für Privatversicherungsrecht an der Universität Basel, verstösst die Krankenkasse Steffisburg damit gegen das Gesetz. Die Zusatzversicherung unterliege dem Versicherungsvertragsgesetz, welches unter anderem besagt, dass Prämien nur für Leistungen bezahlt werden müssen, welche von der Versicherung auch gedeckt seien.

Video
Stephan Fuhrer, Professor für Privatversicherungsrecht: «Eine solche Bestimmung verstösst gegen das Gesetz.»
Aus Kassensturz vom 24.08.2021.
abspielen

Zudem sei diese Klausel geschäftsfremd und unüblich. Dies hat auch eine Umfrage bei den sechs grössten Krankenkassen in der Schweiz gezeigt. Sämtliche Leistungen sind bei ihnen bis Vertragsende gedeckt, egal zu welchem Zeitpunkt die Zusatzversicherung gekündigt wird.

Die Krankenkasse Steffisburg teilt «Kassensturz» mit, man werde «im Zuge der regelmässigen Überprüfung der Servicequalität sowie Produkte und Tarife die Klausel aus den AVB entfernen». Ab dem 01.01.2022 werden somit während der Kündigungsfrist keine Leistungen mehr gekürzt.

Marc B. und seiner Familie nützt das allerdings wenig. Die Krankenkasse Steffisburg bleibt dabei: Die Klausel gilt erst ab dem nächsten Jahr.

Kassensturz, 24.08.21, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Gegen diese Krankenkasse würde ich klagen, da sie gegen das VVG verstösst trotz eigengewurstelten AGBs!
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Die AGBs gehören zu den weltmeisterlichen Texten. In durchschnittlich weniger als 1 Sekunde pro Seite werden sie gelesen. Genau wegen diesen grauen Sätzen darin lohnt es sich, diese aufmerksam zu lesen. Dies ist nur ein Beispiel von vielen nicht ganz koscheren AGBs.
    1. Antwort von Andreas Siebenthal  (windrad41)
      Haben Sie Jura studiert.

      Wenn nicht, hätten Sie beim genauen durchlesen
      - Diese Klausel als unakzeptable erkannt?
      - Gewusst, dass sie bei anderen Kassen unüblich ist?
      - Gewusst, wie sich dagegen zu wehren?
      - Erkannt, dass sie gesetzliche Bestimmungen wiederspricht?

      Generel sind AGBs für den laien unzumutbar. Die neuen "Datenschutzmassnahmen" führen noch dazu dass wir pro Tag zig AGBs annehmen ohne die Zeit zu haben wirklich zu wissen auf was wir eingehen.