Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Laser gegen Makula-Degeneration – Innovative Behandlung? abspielen. Laufzeit 15:52 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.
Inhalt

Laser gegen Augenleiden Innovative Behandlung oder riskantes Experiment?

Nur einer bietet sie an: Die Therapie gegen die trockene Makuladegeneration – und steht damit allein auf weiter Flur.

Ein verschwommener Fleck im Zentrum des Sichtfeldes, der sich langsam aber sicher ausbreitet – eine unangenehme Vorstellung? Für Evelyn Schwegler ist das die finstere Aussicht. Denn sie leidet an trockener Makuladegeneration. Bis heute gibt es keine Therapie, die diese Krankheit aufhalten kann.

Trockene vs. feuchte Makuladegeneration

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Makula, auch Ort des schärfsten Sehens genannt, ist ein Bereich auf der Netzhaut. Eine altersbedingte Makuladegeneration bezeichnet ein fortschreitendes Absterben der Nervenzellen in diesem Bereich und damit der schleichende Verlust der Sehkraft. Es werden zwei Arten von Makuladegeneration unterschieden. Die trockene und die feuchte Form.

Etwa 80 Prozent aller Fälle sind sogenannte trockene Formen der Degeneration. Hier sind die Ursachen für eine Verschlechterung der Sicht Ablagerungen von Stoffwechselprodukten und Drusen. Zusätzlich zu diesen Ablagerungen ist auch die Durchblutung der Aderhaut gestört, welche zahlreiche Blutgefäße enthält, die die Netzhaut versorgen. Durch eine Störung dieser Aderhaut, zusammen mit dem Einfluss der schädigenden Ablagerungen, wird dann die Sicht beeinträchtigt. Es handelt sich um eine Verschlechterung der Sicht über viele Jahre hinweg, wobei bei weitem nicht alle mit der Diagnose schlussendlich Erblinden.

Personen mit der Diagnose einer trockenen Makuladegeneration werden instruiert, täglich auf ein sogenanntes «Amsler-Gitter» zu schauen. Dabei handelt es sich um ein etwa A4 grosses Blatt mit einem Gitterraster drauf. In der Mitte befindet sich ein Punkt. Stellt der Patient beim morgendlichen Blick auf das Raster eine Veränderung fest, muss er schleunigst zum Arzt. Denn dann gilt Handlungsbedarf. Die trockene hat sich zu einer feuchten Makuladegeneration entwickelt.

Bei der feuchten Makuladegeneration bilden sich unter der Netzhaut flächige Gefässmembranen, die zu Blutungen neigen. Wenn diese Gefässe auslaufen, kann das die Makula schädigen und so zur rapiden Verschlechterung der Sicht, bis hin zur Erblindung führen. Da diese Form einen wesentlich rascheren Verlauf aufzeigt, ist das frühzeitige Entdecken und die Intervention mit Spritzen unerlässlich.

Doch ein Augenarzt in Baden verkündet nun, dass er diese Krankheit stoppen kann. «Ohne Spritzen, ohne Schmerzen und in nur zehn Minuten», wie die Schweizer Illustrierte ihn zitiert.

Legende: Video Einseitig positiv: In den Berichten werden weder Gegenstimmen noch Bedenken geäussert. abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.

Der Bericht lässt auch Evelyn Schwegler euphorisch werden. Sofort erkundigt sie sich nach einem Termin beim Badener Augenarzt Armin Junghardt.

Legende: Video «Ich war so begeistert, dass ich meinem Mann und vielen Freunden von der neuen Therpie erzählte.» abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.

Laser gegen das Erblinden

Die Idee der Therapie: Kurze Laserimpulse von gerade mal drei Nanosekunden beschiessen die Netzhaut. Dadurch werden einige Zellen zerstört. Das wiederum regt das Wachstum neuer Zellen an. Die Makula-Laserbehandlung wirkt also wie eine Verjüngungskur für die Netzhaut. Das stoppt das Fortschreiten der Krankheit, ist Junghardt überzeugt.

Doch wenn die Methode wirklich erfolgreich und sicher ist, wieso ist Armin Junghardt der einzige, der sie in der Schweiz anbietet?

Martin Zinkernagel ist Leiter der universitären Augenklinik am Inselspital in Bern. Auf die Frage ob es sich bei der Methode von Armin Junghardt um einen Durchbruch handle, ist seine Antwort eindeutig: «Sicher nicht».

Laser wie jenen von Armin Junghardt gebe es schon lange und sie würden auch rege getestet. Bis zum heutigen Tag sei es jedoch schlicht nicht erwiesen, dass sie zu einer Verbesserung bei der Makula-Degeneration führen.

Legende: Video «Bis jetzt konnte man nicht zeigen, dass der Laser längerfristig zu einer Verbesserung führt.» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.

Und auch Daniel Barthelmes, Leiter der Augenklinik am Unispital Zürich, kommt zum gleichen Urteil. Wie sein Berner Kollege verweist er auf eine neuere Studie aus Australien. Sie zeigt: Über die Zeitdauer von drei Jahren erzielt der Laser insgesamt keine signifikante Verbesserung.

Zusätzlich zeigte eine nachträgliche Analyse der Studie dann auch, dass die Patienten je nach Ablagerungen, die der Grund für die Degeneration sind, unterschiedlich auf den Laser reagierten. Bei einer Gruppe verlangsamte sich die Erkrankung wie gewünscht.

Bei gut einem Viertel der Patienten aber verschlechterte sich die Krankheit durch die Laserbehandlung – und zwar deutlich.

Legende: Video «Es gibt auch Patienten, die möglicherweise einen Schaden von der Laserbehandlung davontragen.» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.

In der Praxis sei die Unterscheidung der verschiedenen Typen nicht ganz so einfach, erklärt Daniel Barthelmes. Somit gehe man mit jeder Anwendung des Lasers auch immer das Risiko ein, dem Patienten zu schaden.

Anerkannte Therapie vs. experimenteller Eingriff

Die bisher einseitig positive Berichterstattung über die Anwendung des Lasers empfindet auch die Schweizerischen Ophthalmologischen Gesellschaft (SOG) als problematisch – und sieht Handlungsbedarf in Form einer Stellungnahme.

Darin bezeichnet sie die Therapie als «experimentell». Ihr Nutzen sei fraglich, für gewisse Patienten möglicherweise sogar nachteilig und rät darum von der breiten Anwendung ab.

Armin Junghardt ist und bleibt jedoch überzeugt von seiner Therapie. So sehr, dass er weiterhin Patienten behandeln möchte. Die Resultate könne er später nachliefern.

Legende: Video «Es ist fast eine ethische Frage, ob man die Patienten erst behandelt und dann im Nachhinein die Sachen belegt.» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.

Auch Evelyn Schwegler wird von ihrer Augenärztin – entsprechend heutigem Wissensstand – vom Eingriff abgeraten. Trotz fehlender Alternativbehandlung entschied sie sich schlussendlich den Termin bei Armin Junghardt abzusagen.

Legende: Video «Um das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen, greift man nach jedem Strohhalm. Aber diese Therapie ist nun kein Strohhalm mehr.» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Puls vom 11.03.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    auch Semmelweiss Wien.. wurde ausgelacht als er verlangte , dass man die Haende waschen muesse bevor die Hebammen die Geburtsarbeit leisten durften , und als er sich schlussendlich durchsetzte fiel die Anzahl Kindsbettfieber fast auf Null!
    Also abwarten wie sich die Sache entwickelt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Barbara Lampérth  (Luk 12/3)
      Bei Semmelweis handelte es sich um die Medizinstudenten!
      Er beobachtete, dass Frauen, die nur von Hebammen versorgt wurden überlebten, solche im Spital mit Medizinstudenten starben. Die Medizinstudenten sezierten Leichen und untersuchten danach ohne Hände zu waschen die Wöchnerinnen.
      Semmelweis wurde dafür, dass er das nahe Liegende sah und die Frauen schützen wollte derart gemobbt, dass er in der Psychiatrie landete...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Hab mir schon gedacht dass Jemand es besser weis.. als mein altes Gehirn...danke einewaegs,immerhin Grundsaetzlich war ich richtig.. und das bin ich meist..haha!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen