Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erdüberlastungstag – wir leben bereits auf Pump abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.07.2019.
Inhalt

Leben auf Pump Heute ist Erdüberlastungstag

Heute Montag am 29. Juli – nach nur knapp sieben Monaten vom Jahr 2019 – hat die Menschheit mehr konsumiert als die Erde nachhaltig in einem Jahr produzieren kann. Das ist früher als im vergangenen Jahr, wie die Umweltorganisation WWF mitteilt.

Würde jeder einen Lebensstil wie die Schweizer pflegen, bräuchte die Menschheit jedes Jahr rund drei Planeten, um ihren Bedarf zu decken, so der WWF weiter.

So sieht der globale Fussabdruck einiger ausgewählter Länder aus

Ressourcenverbrauch World Overshoot Day

Allein um den Ressourcenverbrauch der USA zu decken, bräuchte es die Erde fünf Mal. Länder mit hohen Armutsraten wie zum Beispiel das Schwellenland Indien verbrauchen viel weniger.

Das Datum des sogenannten Erdüberlastungstages ist nach Berechnung der Denkfabrik «Global Footprint Network» so weit nach vorne im Kalender gerückt wie noch nie. Rein rechnerisch beanspruchte die Weltbevölkerung die Ressourcen von 1.75 Erden.

In die Berechnungen fliessen zum Beispiel der Verbrauch von Holz, Ackerland und Fischgründen ein, ausserdem der CO2-Ausstoss und der Flächenverbrauch – nicht aber endliche Ressourcen wie Erdöl.

Immer früher im Jahr

Vor 20 Jahren lag der Tag, ab dem die Menschen aus ökologischer Sicht über ihre Verhältnisse leben, noch im Oktober. 2018 war es der 1. August. Vom Welterschöpfungstag an werden Ressourcen verbraucht, die nicht mehr im Lauf des Jahres nachwachsen. Vor allem der Lebensstil in reichen Industrienationen belastet das Konto. Ärmere Länder gleichen es noch ein wenig aus.

So verschob sich der Erdüberlastungstag kontinuierlich nach vorne

Ressourcenverbrauch World Overshoot Day

In der Schweiz ist laut WWF das Ernährungsverhalten verantwortlich für 19 Prozent der Treibhausgas-Emissionen und 28 Prozent der privaten Umweltverschmutzung. Wer nur drei Mal in der Woche Fleisch esse, reduziere den ökologischen Fussabdruck um ein Fünftel – im Bereich Nahrung.

Bereits am 7. Mai dieses Jahres war der sogenannte Swiss Overshoot Day (Tag der Überschreitung). Gemeint ist der Tag, ab dem die Schweiz bereits so viele Ressourcen verbraucht hat, wie ihr im Rahmen einer nachhaltigen Nutzung der Natur für das ganze Jahr zur Verfügung stehen würden.

Die Erschöpfung der natürlichen Ressourcen ist laut WWF seit den 70er-Jahren feststellbar. Dazu trügen die Menschen in der Schweiz ihren Teil bei: Sie fliegen im Mittel dreimal so oft wie andere EU-Bürger. Damit steige der CO2-Ausstoss, der den Klimawandel hauptsächlich verursache.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Wenn ich die Kommentare hier überfliege, werde ich immer wieder an meine Bedenken erinnert, die mir schon mit der ersten Publikation des Club of Rome hochgekommen sind: mit direktdemokratischen Mitteln ist dem Raubbau, der Verschwendung und deren Konsequenzen inkl. „point of no return“ wohl kaum beizukommen. Aber packen wir‘s an, es gibt viel zu tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Die Menschheit lebt brutal auf Pump, und der Raubbau schreitet voran. In Asien und Afrika verschwinden die Regenwälder vielerorts, um Bäume für Palmöl anbauen zu können. In Südamerika geht es um Platz für Getreide, das weltweit an Tiere verfüttert oder zu Biotreibstoff verarbeitet wird. Menschen zerstören die Grundlagen, unsere Enkel bräuchten, um in der Zukunft überhaupt Speisekammern anlegen zu können.Wir fangen zum Beispiel so viele Fische, dass sich Bestände nicht mehr erholen. Soviel Gier!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Graber  (PG)
    Wenn ich bei mir mit den 90er Jahren vergleiche, dann spare ich überall (Auto verbraucht 40% weniger/Sparlampen überall / Wärmedämmung der Wohnung viel besser / A++ Waschmaschine usw) - und trotzdem geht der Ressourcenverbrauch durch die Decke. Liegt das an der Bevölkerungszunahme in der Schweiz? Sind diese Zahlen pro Kopf oder auf die Schweiz bezogen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen