Zum Inhalt springen

Header

Zwei Hände halten einen kleinen Roboter.
Legende: Der kleine Lernroboter TL1 entfaltet nur im Verbund mit anderen seiner Art seine Stärke. SRF
Inhalt

Lernen mit Technologie Ein Schweizer Kinder-Roboter für den Mond

Die Basler Techlabs haben einen Lernroboter entwickelt, der sich als Schwarm organisieren soll. Fernziel: Mond.

Er sieht weder aus wie der Terminator noch wie 3-CPO aus Star Wars, der TL1. Seine Macher haben ihn auch nicht entwickelt, damit er alleine gegen den Rest der Welt kämpf oder das Filmpublikum unterhält. Vielmehr soll er mit anderen seiner Art zusammenarbeiten, etwa so wie eine Ameise mit anderen zusammenarbeitet.

Ameisenroboterschwärme

Die Basler Techlabs haben den Lernroboter für Kurse entwickelt, die sie für Kinder zwischen acht und sechzehn Jahren nach der Schule anbieten: «Die meisten Robotik-Kits auf dem Markt haben zum Ziel, dass der Roboter eine Aufgabe im Alleingang lösen soll», erklärt Joel Radvanyi, Gründer und Kursleiter bei Techlabs.

Zwei Männer sitzen an einem Tisch und halten einen kleinen Roboter in den Händen
Legende: Laurent Naegelen (links) und Joel Radvanyi von den Basler Techlabs halten den TL1 in den Händen. SRF

Das sei unbefriedigend gewesen, ausserdem gehe der Trend in der Robotik hin zu kollaborativ arbeitenden Roboter-Schwärmen. Also günstig produzierte, kleine Roboter, die ihre Aktionen miteinander koordinieren können. Fällt einer aus, arbeitet der Rest problemlos weiter, der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen.

Etwas Ähnliches plant derzeit Tesla-Gründer Elon Musk mit seinem SpaceX-Programm: Tausende Mikro-Satelliten sollen die Erde umspannen und so Breitband-Internet in entfernte Gebiete bringen.

Ein Laptopbildschirm mit visuellem Code.
Legende: Die Befehle für den TL1 bzw. den Micro Bit werden visuell programmiert. SRF

Der TL1-Roboter von Techlabs ist natürlich weit entfernt vom Technologielevel eines Satelliten, trotzdem wurde er nach derselben Idee entworfen. Allein ist er ziemlich nutzlos, vermag nicht viel mehr als auf seinen drei Rädern in alle Richtungen fahren. Seine Stärke entfaltet er mit einem kleinen Einplatinencomputer, dem «Micro Bit» der BBC, der auch die Räder steuert. Dank seiner eingebauten Sensoren kann er mit anderen Robotern seiner Art kommunizieren und sich so koordinieren.

Zusammenarbeit statt Wettkampf

Die Natur imitieren, wie der TL1 einen Ameisenschwarm imitiert – «Biomimikry», so der Fachbegriff, fasziniert Laurent Naegelen. Der Maschineningenieur entwickelte den Roboter für den Unterricht und liess dabei seine langjährige Erfahrung als Lehrer mit einfliessen: «Es geht immer nur um Wettbewerbe, Roboter, die gegeneinander kämpfen, um Einzelleistungen – und es ist frustrierend, wenn die Schüler nicht zusammenarbeiten! Ich wollte etwas entwickeln, dass sie zur Zusammenarbeit zwingt», erklärt er.

Ein Mädchen beugt sich über einen Laptop.
Legende: Valeria behebt Fehler, weil ihr Roboter noch nicht richtig funktioniert. Der Roboter wird visuell programmiert. SRF

Gerade weil der kleine Lernroboter nur im Verbund mit anderen seine Stärke entfaltet, müssen sich die Kinder zusammenschliessen, um etwas zu erreichen.

Die neun Kinder, die an diesem Tag den Kurs nach der Schule besuchen, stehen aber noch am Anfang: Gerade erst haben sie gelernt, die Räder des Roboters in Bewegung zu bringen und die Sensoren anzusteuern. Die Programmierung erfolgt visuell, mit farbigen Blöcken ähnlich Lego-Steinen, die am Bildschirm zusammengebaut werden.

Audio
Fernziel: Mond
05:18 min, aus Audio Aktuell SRF 3 vom 16.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.

Das Fernziel der Kursgruppe: Mindestens der Mond. Denn die Nasa ruft interessierte Gruppen auf, Ideen für einen autonomen Mondroboter einzureichen. Kleine, günstig produzierte Robote, die im Verbund die Erdoberfläche erkunden, wäre eben eine solche Idee. Bis dahin dürfte es noch eine Weile dauern – das nächste Ziel für die Kinder: Ein Roboter-Ballett mit selbst entwickelter Choreografie. Und vielleicht schafft es der TL1 – oder zumindest die Idee davon – eines Tages auf den Mond.

SRF3, 16.3.2020, 13:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    Finde ich ganz toll, so lernen die Kinder früh dass es im Leben ,je länger je mehr nicht ums Ueberleben des Einzelnen geht, sondern ums Zusammenarbeiten zum Wohle aller. Das hat uns Prof. Auguste Fore, vor bald hundert Jahren, mit der Erforschung der Ameisenvölker bereits aufgezeigt. Die Natur zu studierem ist wichtig um zu verstehen dass wir einerseits ein Teil davon sind, aber andererseits, durch unsere Verstandeskraft auch über ihr stehen, und deshalb Verantwortung gegenüber der Natur haben.