Zum Inhalt springen

Header

Video
MäntigApéro mit Daniel Koch und Kathrin Altwegg
Aus News-Clip vom 23.08.2021.
abspielen
Inhalt

MäntigApéro in Bern Daniel Koch und Kathrin Altwegg über Wissenschaft und Kritik

Weltraumforscherin Kathrin Altwegg trifft im Gespräch auf «Mr. Corona». Und spart nicht mit Kritik.

Kathrin Altwegg ist Weltraumforscherin. Physikerin wurde sie eher aus Zufall. In diesem Fach war sie als Frau häufig allein auf weiter Flur, musste sich gegen Männer und Vorurteile behaupten und sich auch durchsetzen, damit sie im Teilzeitpensum als Professorin an der Uni Bern Karriere machen und das erfolgreiche Projekt Rosina leiten konnte.  In der Gesprächsrunde des MäntigApéro in Bern traf sie auf Daniel Koch.   

Mich störte während der Pandemie vor allem die Kommunikation.
Autor: Kathrin Altwegg Physikerin

Im Gespräch übte Kathrin Altwegg Kritik – vor allem störte sie während der Pandemie die Kommunikation der Bundesbehörden. «Es wurde von oben herab kommuniziert – auch von Herrn Koch.» Sie störte auch, dass alle Personen über 65 Jahre pauschal als «Risikopatienten» bezeichnet wurden.

Es ist nicht despektierlich gemeint, von Patientinnen und Patienten zu sprechen.
Autor: Daniel Koch ehemaliger Leiter Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim Bund

Der ausgebildete Mediziner Daniel Koch verwies auf diese in der Fachsprache gängige Terminologie – da sei es gang und gäbe, von «Risikopatienten» zu sprechen.

Legende: Daniel Koch und Kathrin Altwegg begegneten sich auf der Bühne des MäntigApéros im Berner Hotel National. Gastgeber war Peter Brandenberger (rechts). Thomas Pressmann/SRF

Zudem betonte er in der Gesprächsrunde, dass die Massnahmen im Vergleich zu anderen Ländern – gerade für ältere Personen – in der Schweiz weniger streng waren. «In Frankreich durften über 65-Jährige zeitweise nicht mehr auf die Strasse.»

Der «MäntigApéro»

Box aufklappen Box zuklappen

Alle paar Monate lädt Gastgeber Peter Brandenberger in Bern zum Talk an den Tisch. Manchmal nur einen Gast, manchmal mehrere Gäste, manchmal bekannte Persönlichkeiten, manchmal noch zu entdeckende Menschen.

Die Veranstaltung wird präsentiert von der SRG Bern Freiburg Wallis und dem SRF Regionaljournal Bern Freiburg Wallis.

Zu Gast waren beispielsweise Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Musiker Büne Huber oder Schwinger Christian Stucki.

Die nächste Ausgabe ist am 15. November 2021. Die Gäste sind noch nicht bekannt.

Daniel Koch wurde im ersten halben Jahr der Pandemie zum Schweizer Mr. Corona. Als er beim BAG pensioniert wurde, setzte er sich nicht zur Ruhe. Er gründete eine Consultingfirma und bietet seither seine Dienste Sportverbänden, Clubs und Unternehmen an.

Audio
Aus dem Archiv: Kathrin Altwegg über Frauenförderung
26:36 min, aus Tagesgespräch vom 17.06.2021.
abspielen. Laufzeit 26:36 Minuten.

Nicht nur diese neue Tätigkeit, auch seine Äusserungen zu Corona stehen immer wieder in der Kritik. Die Gesprächsrunde wurde von Peter Brandenberger geleitet. Den Schlusspunkt setzte Autor Christoph Simon.  

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 23.8.2021, 12:03 Uhr, sowie Live-Stream;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Ich habe mich selbst nie gross an diesem Kommunikationsstil gestört, kann aber gut nachvollziehen, dass nicht alle so generell darüber hinweghören konnten. Es ist ein generelles Problem in der Branche, dass die Leute zu wenig ernst genommen werden. Wenn sie dann mal wirklich Patienten sind, erst recht. Der Hinweis von Hr. Koch von wegen "gängige Terminologie" beweist es sozusagen. Wenn eine Terminologie "gängig" ist, heisst das nämlich noch lange nicht, dass sie richtig ist.