Zum Inhalt springen

Header

Audio
China will bei Xenotransplantation zur Weltspitze aufschliessen
Aus HeuteMorgen vom 12.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Inhalt

Mangel an Spenderorganen Schweineherzen sollen dereinst Menschen retten

  • Bei der Xenotransplantation wird ein Organ einer Spezies in den Körper einer anderen Spezies verpflanzt.
  • Für Patientinnen und Patienten, die dringend ein neues Organ benötigen, könnte die Xenotransplantation in Zukunft eine Lösung sein.
  • Weltweit wird deshalb daran geforscht – auch in China.

Rund 300'000 Menschen warten in China laut offiziellen Angaben derzeit auf ein Spenderorgan, davon erhält aber nur ein Bruchteil jedes Jahr das benötigte Organ. In China forscht deshalb eine Reihe von privaten und staatlichen Institutionen auf dem Gebiet der Xenotransplantation.

So zum Beispiel das Biotech-Unternehmen «Clonorgan» im westchinesischen Chengdu. Forschungsleiter Pan Dengke sieht sich in seinem Vorhaben bestärkt: «Der Bedarf nach Organen ist in China drängender als in jedem anderen Land. Dazu kommt, dass China in den vergangenen Jahren sehr stark auf Innovation und High-Tech setzt.»

Pan und sein Team verwenden für die Forschung genveränderte Mini-Schweine. Diese Mini-Schweine haben laut Pan verschiedene Vorteile.

Tierwohl spielt untergeordnete Rolle

Sie benötigen zum Beispiel weniger Platz als ausgewachsene Schweine, vor allem aber hätten sie einen medizinischen Vorteil: : «Die Grösse der Organe des Mini-Schweins, zum Beispiel das Herz oder die Nieren, sind näher bei der Grösse des Menschen. Auch für die Experimente mit den Affen passen sie besser, weil die Affen nicht so gross sind.»

Video
Archiv: Koreanische Forscher setzen Affen Schweineherz ein
Aus Puls vom 24.11.2014.
abspielen

Fragen zum Tierschutz spielen in China dagegen eine untergeordnete Rolle – vor allem im Vergleich zu Europa. Die breite chinesische Öffentlichkeit interessiert sich wenig bis gar nicht für das Wohl von Nutz- oder Labortieren, eine entsprechende Diskussion fehlt denn auch weitgehend.

Globaler Wettlauf

Neben China forschen auch Länder wie die USA und Deutschland mit Hochdruck an der Xenotransplantation. Noch ist China nicht an der Spitze, aber sein Land habe im Vergleich zu früher stark aufgeholt, sagt Pan.

Koreanische Forscher mit Schwein, das für Transplantionsforschung gezüchtet wurde (2014)
Legende: Tiere als Ersatzteillager für Menschen? Das wirft auch ethische Fragen auf. Keystone

Auch dank grosszügiger staatlicher Unterstützung und weniger strengen Bestimmungen. «Die chinesische Zentralregierung hat in den vergangenen zwei Jahren mehrere Projekte zur Xenotransplantation geschaffen, und finanzielle Mittel gesprochen. Auch die Lokalregierungen haben angefangen, diese Forschung zu unterstützen.»

Wie lange es dauert bis Organe von Schweinen auch in Menschen verpflanzt werden, kann Pan Dengke nicht sagen. Er hoffe aber, dass man bereits in ein paar Jahren mit klinischen Tests beginnen werde.

Heute Morgen, 12.10.2020, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Wädensweiler  (E. W.)
    Corinne Ehrler
    Es gibt ja nicht nur Innenorgane, welche Menschen spenden können.
    Da ist noch so viel mehr
    Und sind wir tot, werden wir bei Erdbestattungen von Würmern gefressen - beim Kremieren verbrannt.
    Weshalb also nicht spenden, bevor alles zerstört wird?
    Den Verstorbenen tut es ja nicht mehr weh.
    Und sollten es religiöse Hintergründe haben, dass man gegen Spenden ist- das Paradies - Gott - ein Leben nach dem Tod, wird ER uns sowieso neu ausstatten. :-)
  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Erstaunlich wie viele Leute sich entsetzen, dass Schweineherzen Menschenleben retten können, während das Schlachten von Milliarden Tieren völlig ok ist - ausser für die Vegies. Letztere verstehe ich, wenn Sie Bedenken gegen Xenotrsansplantation haben.
  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Was alles an Schandtaten an Lebewesen verübt wird, ist unbeschreiblich. Es macht mich traurig und auch wütend. Wie haben wir es nur soweit kommen lassen? Auch das wir mit Länder wie China, wo Menschen verfolgt umerzogen etc. Tiere legal gequält werden und noch vieles mehr, Geschäfte machen ist mir ein Rätsel??? Ist es wirklich nur die Profitgier, oder steckt da noch viel mehr dahinter. Ich vermute wir Menschen sind extrem gleichgültig, nach dem "Motto nach mir die Sintflut"