Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Marketing-Gag Verfrühter Aprilscherz: Volkswagen wird nicht zu «Voltswagen»

  • Volkswagen hat mit einem Marketing-Gag für Aufmerksamkeit in den USA gesorgt und seine Ziele im Elektroauto-Geschäft unterstrichen.
  • Die Ankündigung des Konzerns, die US-Tochter in «Voltswagen of America» umzubenennen, erwies sich später als nicht ernst gemeint.

Drei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten, darüber wolle der Autobauer am Mittwoch die Öffentlichkeit informieren. Die zuvor verbreitete Pressemitteilung sei ein Werbe-Schachzug. Den Trick dürfte VW dann als verfrühten Aprilscherz präsentieren. Der 1. April ist am Donnerstag.

Dabei spielen die USA als weltweit zweitgrösster Automarkt und Heimat des Rivalen Tesla eine wichtige Rolle. Auch in den USA hat Volkswagen immer noch mit den Folgen des Dieselskandals zu kämpfen und will seinen Namen aufpolieren. Volt ist die Masseinheit der elektrischen Spannung.

Die zu Wochenanfang durchgesickerten angeblichen Umbenennungspläne sorgten dafür, dass viele Medien darüber berichteten, darunter auch der US-Nachrichtensender CNBC. Für eine solche Werbung müssen Unternehmen sonst tief in die Tasche greifen.

Erinnerung an «Golfsburg»

Box aufklappenBox zuklappen

Die vermeintliche Namensänderung erinnert an eine Aktion von VW aus dem Jahr 2003, als sich Wolfsburg anlässlich der Präsentation des neuen Golf angeblich vorübergehend in «Golfsburg» umbenannte. Damals handelte es sich nicht um einen Aprilscherz, die PR-Aktion fand im Sommer und Herbst statt.

Wie stehen Sie zu Marketing-Gags in Bezug auf den 1. April? Gibt es ein Beispiel, den Sie besonders gut fanden?

Teilen Sie es uns in den Kommentaren mit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Wenzel  (SunnyChw)
    Wie schafft man es, kostenlos Werbung zu platzieren?
    Indem andere darüber berichten.
  • Kommentar von James Wright  (romantischer Rationalist)
    Meine Güte, ich schmeiss mich weg: «Voltswagen». Welch kreatives Genie muss man sein, um auf eine solch ausgefallene und revolutionierende Idee zu kommen? Und alle Medien inkl. SRF springen auch brav auf diesen mit Nonsens vollbepackten Marketing-Zug auf und berichten eifrig über diesen, man stelle es sich vor, vorgezogenen Aprilscherz. Ohne diese relevante News wäre mein Tag sinnlos gewesen. Danke SRF.
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Tja, "Stromspannung", echt jetzt. Eine wahrlich schöpferische Meisterleistung. Ersetzen Sie das bitte durch etwas vernünftiges, wie "elektrische Spannung" oder "Potentialdifferenz". Oder fragen Sie einfach den nächsten Elektriker, der irgendwo rumschleicht.