Marmaray-Zug: Kaum in Betrieb – schon erste Panne

Ein Strommausfall hat heute die neue Bahnverbindung zwischen Asien und Europa vorübergehend blockiert. Die Passagiere eines Marmaray-Zuges mussten im unterirdischen Tunnel zu Fuss zu nächsten Bahnhof laufen.

Zugkombination der neuen Marmaray in Istanbul. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stillstand in der Tunnelröhre. Ein Stromunterbruch blockierte den Bahnverkehr der Marmaray in Istanbul. Keystone/Archiv

Mit viel Pomp wurde gestern in Istanbul die Eröffnung der Bahnverbindungen zwischen Asien und Europa eingeweiht. Nur einen Tag danach wurde der Bahnverkehr durch einen Stromausfall vorübergehend lahmgelegt. Die Fahrgäste mussten in der Tunnelröhre der Zug verlassen und zu Fuss zur nächsten Station laufen.

Ein von einem Passagier angefertigtes Video zeigte die Reihe der Fahrgäste, die durch den Tunnel marschierten. Nach Behebung des Fehlers sei der Marmaray-Betrieb wieder aufgenommen worden, hiess es in den Berichten.

Der Marmaray-Bahntunnel soll zur Verkehrsentlastung in der 15-Millionen-Metropole beitragen. Das von einem türkisch-japanischen Konsortium ausgeführte Bauvorhaben wurde von der türkischen Regierung «Projekt des Jahrhunderts» getauft. Die Eröffnung des Tunnels wurde am Dienstag am 90. Jahrestag der Gründung der türkischen Republik gefeiert.