Zum Inhalt springen

Header

Video
Vulkanausbruch auf der Insel Java
Aus News-Clip vom 03.03.2020.
abspielen
Inhalt

Merapi wieder aktiv Indonesischer Vulkan schleudert Asche sechs Kilometer hoch

Der Vulkan gilt als bedrohlich. Der Ausbruch dauerte rund sieben Minuten.

Der als gefährlich geltende Vulkan Merapi auf der indonesischen Insel Java hat Asche ausgeschleudert. Die Säule stieg etwa sechs Kilometer hoch in den Himmel. Der Ausbruch habe mehr als sieben Minuten gedauert, teilte die Geologie- und Katastrophenschutzbehörde mit.

Vulka Merapi am 3.3.20
Legende: Der Merapi zählt zu den aktivsten Vulkanen in Indonesien. Reuters

Am Flughafen in der Stadt Solo wurde der Betrieb eingestellt, nach Angaben eines Sprechers fielen vier Flüge aus. Für den Vulkan galt die dritthöchste Alarmstufe. Die Anwohner ausserhalb einer Drei-Kilometer-Zone um den Gipfel sollten die Ruhe bewahren und sich normal verhalten, hiess es weiter.

Autos mit Ascheschicht
Legende: In der nahe gelegenen Stadt Boyolali sind die Autos mit einer einer Ascheschicht bedeckt. Keystone

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde, in der es häufiger zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommt. Das Land hat so viele aktive Vulkane wie kein anderes: fast 130.

Neben dem Krakatau, wo 1883 bei einer der gewaltigsten Eruptionen der jüngeren Menschheitsgeschichte mehr als 36'000 Menschen starben, gelten der Merapi und der Agung auf Bali als besonders gefährlich. Im Jahr 2010 kamen am Merapi mehr als 300 Menschen ums Leben.

sda/schj; kobe

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter von Arx  (explorer)
    Danke Maria - gut formuliert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Alleine dieser Vulkan spuckt somit mehr CO2 aus, wie die gesamte Autoflotte der Menschheit . Da sage mir noch jemand, dass alles vom Menschen gemacht ist . Wie nun bei Viren aller Art, die Panik um sich greift , so beim CO2 Ausstoss der Menschheit. In welcher hysterischen Welt leben wir doch Heute, seit die Globalisierung jeden Furz zur Katastrophe erklärt. Gelassenheit wäre der bessere Ratgeber und einmal etwas Logik einschalten würde den Irrsinn einbremsen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maria Kaiser  (Klarsicht)
      Darf event. noch hier eine interessante Zahl anhängen, in Deutschland alleine sterben täglich 44 Menschen an Kunstfehlern und Infektionen in Spitälern . Ganz zu schweigen von den Herz und Krebs-Toten . Niemand fällt da in Panik -dies nur zur Entspannung und Rellation zur derz. Virus und CO2 - Angst .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Seriöse Quelle angeben bitte und genau recherchieren, wenn Sie solche Behauptungen machen. Starke Vulkanausbrüche sind nämlich dafür bekannt die Erdtemperaturen sinken zu lassen, wie Sie aus vielen wissenschaftlichen Studien herausfinden können, wenn Sie wollen. "Berühmt" ist das Jahr ohne Sommer 1816.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Maria Kaiser  (Klarsicht)
      Herr Nogler , das habe ich gemacht -machen Sie sich bitte selbst schlau. Und das was sie über das Sinken der Erdtemperaturen sagen trifft zu -darum muss die Angst der Erderwärmung nicht zur Panik führen, die Erde wird von sehr vielen Parametern beeinflusst und ist seit Millionen Jahren noch existent . Warum immer so bissig ? Es geht doch viel lockerer auch . Ihnen eine gute Zeit . MfG Maria Kaiser
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    „ Neben dem Krakatau, wo 1883 bei einer der gewaltigsten Eruptionen der jüngeren Menschheitsgeschichte...“
    Der Vulkanexplosivitätsindex bei Krakatau ist 6, der von Tambora (1815, Jahre ohne Sommer) liegt bei 7. Krakatau ist allerdings sehr gut aufgezeichnet aufgrund der Erfahrungen von der Tamboraexplosion (ca 1500 Höhenmeter weg).
    Ich hoffe, Merapi findet wieder seine Ruhe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter von Arx  (explorer)
      kann ihren ausfuehrungen nicht richtig folgen - was wollen sie da aussagen - ich lebe in Indonesien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen