Zum Inhalt springen

Header

Video
Grösste Iris-Sammlung der Welt ist in Basel
Aus Tagesschau vom 11.08.2021.
abspielen
Inhalt

Merian-Gärten in Basel Die grösste Iris-Sammlung Europas braucht viel Pflege

Seit den 1960er-Jahren beherbergt Basel die europaweit grösste Iris-Sammlung. Jetzt werden alle 1500 Stöcke umgepflanzt.

Die grösste öffentliche Bartiris-Sammlung Europas steht in den Basler Merian-Gärten, nur unweit des Fussballstadions Sankt Jakob. 1500 Bartiris sind dort in Reih und Glied eingepflanzt. Die Sammlung zieht jedes Jahr Fachleute und Iris-Begeisterte aus der ganzen Welt an.

Legende: Die grösste Bartiris-Sammlung der Welt aus der Vogelperspektive. Merian-Gärten

Alle fünf Jahre werden die 1500 Stöcke fein säuberlich ausgegraben. In diesen Tagen ist es wieder so weit. Der Grund: Die Pflanzen wachsen schräg aus ihrer Wurzel, einem Rhizom. Dadurch vermischen sich mit der Zeit Farben und Sorten, was die Verantwortlichen verhindern wollen. Jede Sorte und jede Farbe soll sauber getrennt wachsen, das macht die Wirkung dieser prächtigen Blume aus.

Der Aufwand für die Ausgrabungsarbeiten ist enorm. Gärtner David Klein: «Zusammen mit einem Kollegen mache ich während sechs Wochen nichts anderes, als die Pflanzen ausgraben, das Wurzelwerk reinigen und die Stöcke neu einpflanzen.»

Legende: Alle fünf Jahre werden alle 1 500 Irisstöcke neu ausgegraben und wieder eingepflanzt. Merian-Gärten

Es sind nicht nur ästhetische Gründe, die für diese Arbeit sprechen. Die Basler Iris-Sammlung ist auch ein historisches Gedächtnis. Denn im Laufe der Jahrzehnte haben Züchter auf der ganzen Welt immer neue Iris-Sorten herangezogen, etliche davon gibt es im Handel gar nicht mehr – nur noch in den Basler Merian-Gärten.

«Unsere Sammlung widerspiegelt auch die verschiedenen Modeströmungen in der Iris-Zucht», sagt Barbara Wüthrich, welche die Sammlung betreut. Um dies noch besser darstellen zu können, werden in diesem Jahr die Iris-Stöcke nicht nur nach Sorte und Farbe neu eingepflanzt, sondern auch nach dem Jahr, in dem sie gezüchtet wurden. «Das gibt einen noch besseren Überblick über die Entwicklung der Iris-Zucht im Laufe der Zeit», ist Wüthrich überzeugt.

Legende: Rote Bartiris in der Sammlung der Basler Merian-Gärten. Merian-Gärten

Die Bartiris-Sammlung geht zurück auf die deutsche Gräfin Helen von Stein-Zeppelin (1905 bis 1995), die schon als Kind mit grosser Leidenschaft historische Bartiris-Sorten sammelte. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, war sie gezwungen, ihre damals schon umfangreiche Iris-Sammlung auszureissen. Stattdessen musste sie in ihrer Gärtnerei im südbadischen Laufen Kartoffeln pflanzen. Allerdings gelang es ihr, einige seltene Exemplare in Hausgärten und Mauerritzen zu verstecken.

Nach dem Krieg baute sie ihre Sammlung wieder auf und vermachte Ende der 60er Jahr alles den Merian-Gärten. Damals umfasste die Sammlung rund 1000 Exemplare, die in den vergangenen 50 Jahren auf 1 500 angewachsen ist. Neben der Bartiris sammeln die Merian-Gärten auch den Wildiris. Davon werden rund 100 Arten betreut.

Tagesschau, 11.08.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Das ist doch mal ein Ausflugsziel. Wenn ich mal wieder meine Tochter in Basel Besuche, schau ich sie mir unbedingt an. Wielange blühen die Iris eigentlich.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Wunderschön die Iris. Eine grossartige Sammlung, die ich leider nie kennenlernen konnte, weil erst heute darüber erfahren habe. Der betörende Duft der Iris aus dem Blumenhandel ist mir immer noch im Gedächtnis. Vielleicht gelingt es mir einmal, hier auf unserer Südsee-Insel eine Sorte irgendwo ausfindig zu machen, aus verständlichen Gründen würde ich es nie wagen, ein Rhizom auf die Insel zu bringen.