Zum Inhalt springen

Meterhoher Schnee Wie Wildhüter das Wild über den harten Winter bringen

Selten liegt im Kanton Graubünden so viel Schnee wie in diesem Winter. Weil das Wild im hohen Schnee steckenbleibt oder weil es droht, in die tiefer liegenden Dörfer zu flüchten, greifen die Wildhüter derzeit zu gezielten Notmassnahmen.

Legende: Video Wildfütterung im Notfall richtig abspielen. Laufzeit 3:11 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.02.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Ein Danke den Wildhütern die dem Wild über den harten Winter helfen. Dieser hohen Schneemengen macht den Wildtieren in höheren Lagen zu schaffen. Sie würde jämmerlich zugrunde gehen bzw. verhungern ohne Hilfe. Schön, dass der Mensch auch etwas zurück gibt. Diese Notmassnahmen waren richtig. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Nicht Rehe und Hirsche -auch der Fuchs -Luchs und Wolf hat es sehr schwer - dazu noch wenn Jäger mit Augenproblemen Nachts Wölfe mit Füchse verwechseln .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen