Zum Inhalt springen

Header

Video
Fischerkrieg auf hoher See (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 29.08.2018.
abspielen
Inhalt

Mit allen Mitteln «Muschel-Krieg» im Ärmelkanal

  • Auf offenem Meer sind sich französische und britische Fischer heftig in die Haare geraten.
  • Beteiligt waren Dutzende Boote.
  • Hintergrund des Konflikts ist ein Streit um Fangrechte.

Die französische Meerespräfektur für den Ärmelkanal bestätigte den Streit im Bereich der Seine-Bucht. Demnach waren etwa 35 französische und fünf britische Boote beteiligt.

Grund für den Konflikt: Französische Fischer sind verpflichtet, eine Schonzeit für Jakobsmuscheln zwischen Mai und Oktober einzuhalten. Für britische Fischer gilt dies nicht. Sie pochen darauf, vor der Küste Frankreichs zu arbeiten. Nach Angaben der Meerespräfektur hatte es in früheren Jahren entsprechende Vereinbarungen gegeben. Dieses Jahr bislang noch nicht.

Die Briten wehrten sich nicht weniger rabiat. Auf einem France-3-Video ist zu sehen, wie ein Fischtrawler zwei kleinere Boote rammt. Es handelt sich laut BBC wohl um ein schottisches Schiff.

France 3 zufolge trugen beim Streit drei Boote Löcher im Rumpf davon. Die BBC berichtete von zwei Schiffen, die mit kaputten Fensterscheiben in die Häfen zurückkehrt seien. Ein Gendarmerie-Boot rückte an, um die Situation zu beruhigen. Verletzt gab es keine.

Audio
Kampf um Jakobsmuscheln eskaliert
03:50 min, aus SRF 4 News aktuell vom 30.08.2018.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Sofort alle Beteiligte auf den Jalobsweg schicken.Aber die volle Strecke.Da kommen die vielleicht zur Besinnung.
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Der Schaden an den Schiffen grösser wie der Muschelfang ? Regeln sind nur gut wenn man sie einhaltet. Was sagt die EU dazu ?
    1. Antwort von Johannes Rösinger  (JohMuc)
      Was sol die EU sagen? GB tritt aus, deswegen hat sie kein Abkommen mit Frankreich geschlossen. Da sieht man ja schon was kommen wird...
    2. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Das ist doch der EU Wurst. Hauptsache billige Meeresfrüchte im Supermarkt. Aber bitte nur in EU-Normgrösse.
  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Nur eine der vielen Sumpfblueten des explodierenden Dichtestress mit rasanter Abnahme der Reserven....
    1. Antwort von M. Keller  (MK)
      @Dupond - lesen Sie den Bericht oben nochmals und Sie werden selbst feststellen, dass es hier nicht um Ihren 'Dichtestress' sondern um zwei Länder mit unterschiedlichen Fang- rsp. Schonzeiten geht. Ehrlich, in so einer Situation wäre ich als Berufsfischer auch sauer. Ob ich dann aber mein Schiff so aufs Spiel setzen würde.... Eher nicht.