Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mit Stau zu rechnen Seelisbergtunnel wieder offen

  • Wieder freie Fahrt auf der A2 zwischen Luzern und dem Gotthardtunnel.
  • Der Seelisbergtunnel wurde wieder geöffnet. Aufgrund eines Feueralarms hatte man den Tunnel zuvor gesperrt.
  • Es ist aber noch mit Rückstau zu rechnen.
  • Somit ist die Fahrt in den Süden durch die Zentralschweiz wieder möglich.
  • Die Axenstrasse bleibt allerdings nach einem Steinschlag am vergangenen Sonntag für rund acht Wochen gesperrt.
Video
Aus dem Archiv: Axenstrasse bleibt vorerst gesperrt
Aus Tagesschau vom 31.07.2019.
abspielen. Laufzeit 38 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Vielleicht ist es eh mal an der Zeit diese Tunnels definitiv für den Autoverkehr zu schliessen. Sie stammen ja noch aus einer Zeit wo man die externen Kosten des CO2 noch nicht richtig abschätzen konnte.
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Es sind wohl eher die Ausschreibungsverfahren, aufgezwungen vom Kantonale sowie Bundesgesetzen (Internationale Handelsabkommen) die zum Schlechtere Technische Endergebnisse führen. Den Beschaffungspreis ist ausschlaggebend und nicht die Gesamtkosten über den Lebensdauer.
  • Kommentar von Patrick Lohri  (Patrick Lohri)
    Was sollen das für "technische Probleme" sein? Offenbar haben gewisse Behörden kein Interesse an einer funktionierenden Verkehrsinfrastruktur! Hauptsache man kann Autofahrer gängeln und schikanieren wo es nur geht!
    1. Antwort von René Balli  (René Balli)
      Die armen Autofahrer wollen ja nicht einmal 60 Franken für eine Autobahnignette zahlen. Das Benzin ist auch immer noch spott billig, die Schweiz ist gefüllt mit SUV's.
    2. Antwort von Rolf Wildhaber  (Sueno)
      Jöö... die armen Autofahrer. Nun ist auch noch die Tunneltechnik gegen sie...