Zum Inhalt springen

Mode-Event des Jahres Göttliche Stars an der «Met Gala»

Legende: Video Katholisches bei der Met-Gala abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.05.2018.

Jedes Jahr organisiert das Metropolitan Museum of Art in New York eine grosse Spendengala für das eigene Kostüm-Institut. Im Zuge der Party wird jeweils auch die neue Mode-Ausstellung eröffnet. 2018 widmen sich die Ausstellung sowie die Gala der Verbindung zwischen Mode und Religion.

Um dem Motto «Himmlische Körper: Mode und die katholische Vorstellungskraft» gerecht zu werden, hüllten sich die Stars in Roben mit viel Gold, Prunk und kirchlicher Symbolik. Passend zum Thema des Abends gab es auch viele gekrönte Häupter zu sehen.

Die katholische Kirche hatte dem Thema der Ausstellung vorher zugestimmt und dem Kostüm-Institut des Met mehr als 50 Stücke vergangener Päpste geliehen. Einige davon waren noch nie ausserhalb des Vatikans gezeigt worden.

In der Modewelt gilt die «Met Gala» als Party des Jahres. Ein Ticket kostet laut «New York Times» 30'000 Franken. Viele Stars werden aber von Labels eingeladen und zahlen die Karten deshalb nicht selbst.

Die auf mehrere Millionen Dollar geschätzten Einnahmen des Fests gehen komplett an das Institut und bilden dessen Jahresbudget. Die Leitung der «Met Gala» hat «Vogue»-Chefredakteurin Anna Wintour.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.