Zum Inhalt springen

Header

Video
In Haifa feiern allen Glaubensgemeinschaften Weihnachten gemeinsam
Aus Tagesschau vom 24.12.2019.
abspielen
Inhalt

Multikulturelle Weihnacht In Haifa feiern alle miteinander

In der israelischen Hafenstadt Haifa feiert man an Weihnachten das Zusammenleben von Christen, Juden und Muslimen.

In den Restaurants von Haifa hat Weihnachten längst begonnen. Für Christen, aber auch für Juden und Muslime ist es eine Zeit, um gemeinsam mit den Nächsten an einen Tisch zu sitzen.

«Das ist nicht bloss ein religiöses Fest, es ist ein Fest für die ganze Nation», sagt eine Frau, die aus der ehemaligen Sowjetunion stammt. Dort war Weihnachten ein Fest für alle, unabhängig von der Religion, erklärt sie. «Auch hier respektieren wir alle Feiertage. Haifa ist eine multikulturelle Stadt und wir zelebrieren es geradezu, alle Feste gemeinsam zu feiern.»

Zu Weihnachten geht es festlich, aber auch entspannt zu und her. Auch, weil wichtige religiöse Pilgerstätten im Vergleich zu anderen Orten Israels fehlen. Eine grosse Minderheit in Israel, muslimische und christliche Araber, fühlt sich in der Industrie- und Hafenstadt Haifa trotzdem zu Hause.

Bunter Kultur-Mix

So versammeln sich in einer orthodoxen Kirche Menschen zu einem Festival für sakrale Musik. Der Organisator Amos Lanir ist Jude, sein Mitorganisator Fadel Allah Majdalani ein orthodoxer Christ. «Oft fällt Weihnachten mit dem jüdischen Chanukka-Fest zusammen. Und manchmal auch mit einem muslimischen Feiertag. Deshalb organisieren wir dies nun schon seit 26. Jahren», sagt Lanir.

Für Majdalani ist klar: «Die Rassisten werden sich eines Tages vor Gott persönlich verantworten müssen. Aber die, die Liebe im Herzen tragen und bereit sind, alle zu empfangen, denen wird Gott helfen.»

Die Weihnachtsfeierlichkeiten in Haifa ziehen Jahr für Jahr mehr Touristen an. Im sonst von Konflikten geprägten Nahen Osten wirkt dieser spürbare Zusammenhalt offenbar besonders anziehend.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Buso  (Misotheist)
    Hört sich natürlich toll an und schmeichelt der Regierung..während rundherum immer weiter illegale Siedlungen gebaut und Menschen unterdrückt und vertrieben werden! Eine Farce wie in SA mit dem Unterschied, dass es hier niemanden stört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    So sollte es sein. Nothing else! Nicht nur an Weihnachten, und nicht nur in Haifa. Wir werden als Spezies nur längerfristig überleben, wenn wir lernen miteinander auszukommen, gegensätzliche Ansichten zu respektieren und Probleme gemeinsam anpacken. Das ist doch mal ne wirklich gute zeitaktuelle 'Weihnachtsgeschichte', jenseits des Konsumwahnzelebrierens, macht Hoffnung auf mehr... Frohe Festtage allen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sacha Walter  (Fliegenderschnee)
    Ich durfte einmal 4 Wochen bei Israelis in Haifa und Tel Aviv verbringen ,ich habe dort grossartige Menschen aller Religionen getroffen. Ein faszinierendes Land.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen