Zum Inhalt springen
Inhalt

Mutmasslicher Drogenvorfall Sängerin Demi Lovato nach Überdosis wieder ansprechbar

  • «Demi ist wach und mit ihrer Familie zusammen, die sich bei allen für die Liebe, die Gebete und die Unterstützung bedankt», heisst es in einem Statement ihres Managements.
  • Lovato wurde am Dienstagmittag wegen Überdosierung einer unbekannten Substanz in ein Spital in Los Angeles gebracht.
  • Lovato hat in der Vergangenheit offen über Drogenabhängigkeit und ihre psychischen Probleme geredet.
Demi Lovato vor einer weissen Fotowand.
Legende: Durchbruch dank Disney Bekannt wurde Lovato dank dem Disneyfilm «Camp Rock» (2008). Im gleichen Jahr startete auch ihre Gesangskarriere. Keystone

Einige Informationen aus Medienberichten seien falsch, teilte Lovatos Management mit. Das Internetportal «TMZ» hatte zuvor über eine Überdosis der Droge Heroin spekuliert, diesen Bericht aber später korrigiert. Lovato werde wegen einer Überdosis mit einer unbekannten Substanz behandelt, berichtete das Portal. Auch «People» und «Entertainment Tonight» sprachen von einem Vorfall mit Drogen.

Lovato selbst sprach in der Vergangenheit über Drogenmissbrauch sowie ihre psychischen Probleme. 2010 liess sie sich wegen Essstörungen behandeln. Später erklärte sie zudem, sie leide unter einer bipolaren Störung.

Legende: Video Demi Lovato & Luis Fonsi «Échame La Culpa» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.07.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.