Zum Inhalt springen
Inhalt

Mysteriöse Funde in Australien Alarmstimmung wegen Stecknadeln in Erdbeeren

  • In Australien sorgen mit Stecknadeln gespickte Erdbeeren für Aufregung.
  • Der Bundesstaat Queensland setzte eine Belohnung in Höhe von umgerechnet 70'000 Franken auf Hinweise zu den Tätern aus.
  • Zuvor war ein Mann mit heftigen Bauchschmerzen ins Spital eingeliefert worden.
  • Er hatte Stecknadeln im Bauch, nachdem er Erdbeeren aus einem Supermarkt in Queensland gegessen hatte.
Viele Erdbeeren.
Legende: Wer würde in Erdbeeren Stecknadeln vermuten? Keystone/Symbolbild

Seitdem wurden mehrere weitere Stecknadel-Funde auch in anderen australischen Bundesstaaten gemeldet. Mehrere Produzenten zogen ihre Früchte aus Sicherheitsgründen vom Markt zurück.

«Wer immer auch dahintersteckt, er gefährdet nicht nur Familien, sondern eine ganze Industrie», sagte Queenslands Premierministerin Annastacia Palaszczuk. Sie forderte mögliche Zeugen auf, sich sofort an die Polizei zu wenden, falls sie Hinweise auf die Täter geben könnten.

Steckt ein früherer Arbeiter dahinter?

Ein Polizeisprecher sagte dem Sender ABC, Ziel des oder der Täter sei es ganz offensichtlich, jemanden zu verletzen. Australiens Gesundheitsminister Greg Hunt sprach von einem «sehr bösartigen Verbrechen».

Die Vereinigung der Erdbeerproduzenten von Queensland spekulierte, ein verärgerter früherer Arbeiter könne für die Tat verantwortlich sein. Die Erdbeerproduzenten des Bundesstaates machen einen Jahresumsatz von umgerechnet rund 110 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.