Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Neuschnee und Sturm Grosse Lawinengefahr in den Bergen

Legende: Video Meteorologe Felix Blumer zum vielen Niederschlag abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.12.2018.
  • Neuschnee in den Bergen und Sturm lassen die Lawinengefahr steigen – trotz guten Wetteraussichten.
  • Für weite Teile der Alpen warnt das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) vor grosser Lawinengefahr.
  • Das ist die zweithöchste von fünf Warnstufen.

Grosse Lawinengefahr herrscht an Heiligabend in Lagen ab 2200 Metern, in einem Gebiet, das von Les Diablerets in den Waadtländer Alpen, das Aletschgebiet und die Urner Alpen bis zum Pizol in der Ostschweizer reicht. Lawinengefahr der Stufe 4 herrscht auch in Nordbünden sowie im Unterengadin.

SLF warnt

Indiesen Gebieten sind laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung ( SLF) spontane Lawinen zu erwarten, und auch grosse Lawinen sind möglich. Diese können unterhalb von rund 2200 Metern die durchnässte Schneedecke mitreissen. Exponierte Teile von Verkehrswegen sind in der Höhe vereinzelt gefährdet.

Auf den Bergen erreichte der Wind stellenweise Orkanstärke, was zu Schneeverfrachtungen führte. Für Schneesport abseits gesicherter Pisten sind die Verhältnisse gefährlich. Einzelne Personen können leicht Lawinen auslösen, warnt das SLF. Auf Skitouren, Variantenabfahrten und Schneeschuhwanderungen seien daher grosse Vorsicht und Zurückhaltung angebracht.

Besserung in Sicht

Für den Weihnachts- und Stephanstag baut sich Hoch Hugo auf und bietet uns prächtige Wintersportverhältnisse. Einzig über dem Mittelland liegt stellenweise Nebel, der sich nur zum Teil auflöst. Mit etwas Bise werden im Flachland 1 bis 4 Grad erreicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.