Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das waren die Highlights der Oscar-Nacht abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Aus SRF News vom 25.02.2019.
Inhalt

Nacht der Goldmännchen Eine Nacht mit wenigen Highlights

Die 91. Academy Awards sind Geschichte. In Erinnerung werden sie aber wohl nicht bleiben. Abgesehen von zwei unerwarteten Gewinnern sorgte die Preisverleihung kaum für Überraschungen.

Unverhoffte Gewinner

Damit hatten die Wenigsten gerechnet: Als beste Hauptdarstellerin wurde nicht Favoritin Glenn Close (71, «The Wife») gekürt, sondern die Britin Olivia Colman. Die 45-Jährige gewann ihren ersten Oscar für ihre Verkörperung von Königin Anne in der Komödie «The Favourite». Und auch in der Königskategorie «Bester Film» stach ein Underdog seine Mitstreiter aus: das Rassismusdrama «Green Book» von Peter Farrelly.

Legende: Video Olivia Colman ist beste Hauptdarstellerin abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.02.2019.

Emotionale Performance

Für Gänsehaut sorgten Sängerin Lady Gaga (32) und Schauspieler Bradley Cooper (44). Die beiden Co-Stars aus dem Musikdrama «A Star Is Born» gaben ihren gemeinsamen Song «Shallow» live zum Besten und ernteten dafür eine Standing Ovation. Später am Abend durfte Lady Gaga für das Lied sogar ein Goldmännchen entgegennehmen. Es wurde als bester Filmsong prämiert.

Legende: Video Lady Gaga und Bradley Cooper singen «Shallow» abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.02.2019.

Politisches Statement

Aufsehen erregte Regisseur Spike Lee. Der frisch gebackene Oscar-Preisträger nutzte seine Dankesrede, um ein politisches Statement zu setzen. «Vor der ganzen Welt erweise ich unseren Vorfahren, die dieses Land aufgebaut haben, meine Ehre», sagte der US-Filmemacher, der für sein adaptiertes Drehbuch zur Polit-Satire «BlacKkKlansman» ausgezeichnet wurde. Vor 400 Jahren seien ihre Vorfahren aus Afrika geraubt und versklavt worden. Es sei wichtig, von den Vorfahren zu lernen, sagte er. «Dann erlangen wir unsere Menschlichkeit wieder.»

Legende: Video Spike Lees Dankesrede abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.02.2019.

Der Afro-Amerikaner Lee kritisierte indirekt ausserdem die aktuelle Regierung in den USA. «Die Präsidentschaftswahlen von 2020 sind nicht mehr weit weg. Lasst uns aktiv werden und auf der richtigen Seite der Geschichte stehen», sagte er. Das sei eine moralische Wahl zwischen Liebe und Hass. Unter tosender Applaus beendete er seine Rede mit den Worten «Lasst uns das Richtige tun!» als Anspielung auf seinen gleichnamigen Film von 1989 («Do The Right Thing»).

In memoriam

Eine letzte Würdigung an den Oscars erfuhr Bruno Ganz. Wie jedes Jahr wurde den im vergangenen Jahr verstorbenen Filmschaffenden mit einem Video Tribut gezollt – und so auch dem Schweizer Schauspieler, der am letzten Wochenende gestorben war.

Legende: Video Gedenken an Bruno Ganz abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 25.02.2019.

Alles zu den Oscars bei «Glanz & Gloria»

Alles zu den Oscars bei «Glanz & Gloria»

Das Gesellschaftsmagazin «Glanz & Gloria» präsentiert die wichtigsten Gewinner und schönsten Momente der 91. Oscar-Verleihung am 25. Februar 2019 um 18.40 Uhr auf SRF 1 und um 19.00 Uhr auf SRF 2.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    The Green Book als bester Film, bei allem Respekt. Ein Witz. Auch Bohemian Rhapsody, zwar ein passabel guter Film, war mit seinem Oscar für den besten Hauptdarsteller obszön überbewertet. Es wurden popular Awards verteilt, aber keine auf künstlerischer und handwerklicher Substanz fussende Kriterien angewandt. Teils krass schlechte Wahl, political Correctness lässt grüssen. Dass bspw. Christian Bale leer ausging, absolut lächerlich. Man wollte es allen Recht machen, ziemlich rückgratlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Nonsens-Kommerzes wurde mit ihrem pathetisch triefenden Nonsens-Song aus ihrem 0815 Popsternchen-Film geehrt. Ihre 1000 Mal vor dem Spiegel zu Tode geprobte Dankesrede war dann der demprimierende Höhepunkt. (Un-)Sinnbildlich für den Gehalt der Show. Peinlich diese Anbiederung an den Mainstream, die Zwangs-Afro-Amerikanisierung um den Twitter-Pöbel zu beschwichtigen. Spike Lee, Melissa McCarthy und Melissa Colman waren rare Lichtblicke in der verzweifelt politisch korrekten Quotenbolz-Orgie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Die schrecklichste Nacht des Jahres ist nun Gottseidank wieder vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen