Zum Inhalt springen

Naturkatastrophe in Indonesien Beben erschüttert Ferieninsel Lombok – mindestens 14 Tote

Legende: Video Zerstörung nach Erdbeben in Indonesien abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.07.2018.
  • Nach jüngsten Angaben hat das schwere Beben in Indonesien mindestens 14 Todesopfer gefordert.
  • Zahlreiche Häuser sind zerstört oder schwer beschädigt. Die Erdstösse am Sonntagmorgen (Ortszeit) erreichten eine Stärke von 6,4.

«Es war ein sehr starkes Beben», sagte Gouverneur Zainul Majdi. Offiziellen Angaben zufolge, wurden Dutzende Häuser entweder zerstört oder schwer beschädigt. Ein Sprecher der nationalen Zivilschutzbehörde erklärte, dass gegenwärtig die Lage vor Ort noch sondiert werde. «Unser Hauptaugenmerk ist jetzt, den Opfern zu helfen und Leben zu retten.»

Zerstörtes Haus auf Lombok.
Legende: Auf der Ferieninsel Lombok hat das Beben seine Spuren hinterlassen. Keystone

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des nationalen Geophysikalischen Instituts etwa 47 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Mataram in einer Tiefe von 24 Kilometern. Zuvor hatte die US-Erdbebenwarte USGS eine Tiefe von gut sieben Kilometern angegeben.

Lombok liegt östlich von Bali. Das Beben war auch auf der bei Urlaubern beliebten Insel zu spüren. Viele Touristen verliessen dort fluchtartig ihre Hotelzimmer und brachten sich in Sicherheit.

Legende: Die Insel Lombok wird seit mehreren Tagen von einer Erdbebenserie erschüttert. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Indonesien liegt tatsächlich sehr ungünstig! Wer auf Google geht und dort im Suchfeld "Erdplatten" eingibt wird schnell feststellen dass Indonesien auf 4 verschiedenen Platten liegt: eurasische, philipinische, australische und pazifische Platte! Da sind Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis leider keine Seltenheit! Die Platten werden niemals still stehen da sich darunter gewaltige Magma-Kammern befinden dessen Magma immer in Bewegung sein wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chris Broski (Chris Broski)
      Da haben Sie natürlich recht. Allerdings ist der Vulkanismus auch verantwortlich für die (schier) unendlich fruchtbaren Böden der Indonesischen Inseln bzw. des Malaischen Archipels generell. Java hat eine Fläche, die knapp dreimal so gross ist wie die Schweiz und trotzdem Heimat von über 130 Millionen Menschen ist - unvorstellbar. Es ist ein Tauschhandel, die Natur steht niemals still und ist auch niemals im Gleichgewicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen