Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Erkenntnisse Wurde Stonehenge als Gesamtwerk gezügelt?

  • Neuen Forschungen zufolge könnte das Monument Stonehenge jahrhundertelang in Wales gestanden haben.
  • Das geht aus einem Artikel der wissenschaftlichen Zeitschrift «Antiquity», Link öffnet in einem neuen Fenster hervor.
  • Die Erkenntnisse könnten eine Legende teilweise bestätigen.
Video
Aus dem Archiv: Tunnelbau bei Stonehenge
Aus Tagesschau vom 08.04.2018.
abspielen

Dieser Legende nach hat der Zauberer Merlin einen magischen Steinkreis namens Giants' Dance aus irischem Herrschaftsgebiet fortschaffen und in England aufstellen lassen.

Alte Vermutung bestätigt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bereits vor rund 100 Jahren hatte der Geologe Herbert Thomas vermutet, dass die Megalithen von Stonehenge schon Teil eines früheren Heiligtums in Wales waren. Nun scheint sich diese Theorie zu bestätigen.

Unumstritten ist, dass die Megalithen in Stonehenge aus einem Steinbruch in Wales stammen. Die Blausteine wurden rund 225 Kilometer weit transportiert. Laut Forscher wurden nun in der Nähe des Steinbruchs Spuren entdeckt, die auf eine ähnliche Anlage hindeuten, wie sie seit etwa 5000 Jahren in der Grafschaft Wiltshire steht – nur dass die Steine entfernt wurden. Der Graben, der den Steinkreis von Waun Mawn umgab, entspricht mit 110 Metern dem Graben in Stonehenge.

Aufeinandergestellte, riesige Steine. Die Sonne scheint durch.
Legende: Die riesigen Felsblöcke (sogenannte Megalithen) von Stonehenge sind auf den Sonnenaufgang zur Sommersonnwende ausgerichtet. Das war auch der Steinkreis von Waun Mawn. Keystone

Die Forscher entdeckten nun bei der Anlage in Wales Löcher, die genau auf die Stonehenge-Megalithen passen. Datierungen ergaben, dass die Stonehenge-Blöcke Jahrhunderte vor der Errichtung herausgebrochen wurden – zeitgleich mit der Errichtung des Steinkreises von Waun Mawn.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Wenn dem so ist... was (WAS) fuer eine Gewaltsleistung.. und unter welchen Qualen.. nun, die Pyramiden wurden auch geschaffen... Und der neue Flughafen Berlin...
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Ach die Briten werfen Baumstämme, jagen rollende Käselaibe den Berg hinunter, haben unzählige Spiele und Sportarten erfunden ... denen war halt wieder mal langweilig, da haben sie ein Stein-Schlepp-Rennen gemacht ;-)
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Klarer Fall: Die Erbauer haben in Wales geprobt, bevor sie die Steine 225 Kilometer nach Stonehenge schleppten.