Neue Sturmwelle erfasst Grossbritannien

Die heftigen Winterstürme über den britischen Inseln haben mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Frankreich und Irland sind ebenfalls betroffen. Auch Japan kämpft mit extremen Wetterverhältnissen.

Video «Unwetter in Europa» abspielen

Unwetter in Europa

1:16 min, aus Tagesschau vom 15.2.2014

Die heftigen Stürme über den britischen Inseln dauern seit Monaten an. Immer wieder werden ganze Landstriche und die Küsten von neuen Sturmwellen erfasst. Fast täglich reisst der Wind Stromleitungen ein, Zehntausende müssen ohne Elektrizität auskommen. Mehrere Menschen fielen den Stürmen bereits zum Opfer.

Mehrere Todesopfer

Mitten in einem belebten Viertel der Londoner Innenstadt starb eine 49-jährige Taxifahrerin, als während des Sturms eine Mauer-Brüstung auf das Dach ihres Autos stürzte. Zwei weitere Insassen des Autos sowie ein Passant wurden dabei verletzt, wie Scotland Yard mitteilte.

Auf dem Kreuzfahrtschiff Marco Polo im Ärmelkanal starb ein 85-Jähriger, nachdem eine heftige Welle das Schiff erfasst hatte. Der Mann sei unglücklich gestürzt, teilten die französischen Rettungskräfte mit. Nach britischen Medienberichten hatten die Wassermassen auch ein Fenster des Schiffes eingedrückt.

In Irland starb am Freitag ein 19-Jähriger, als er mit seinem Auto in einen umgestürzten Baum krachte. Am Mittwoch war bereits ein etwa 70 Jahre alter Mann in England an den Folgen eines Stromschlags gestorben – er hatte versucht, einen auf eine Stromleitung gefallen Baum zu entfernen.

Teile Südenglands stehen seit Wochen unter Wasser. Mindestens 5000 Häuser sind überflutet. Auch die französische Bretagne auf der anderen Seite des Ärmelkanals ist betroffen.

Sturmtief auf dem Weg nach Schottland

In Grossbritannien sind 11'000 Menschen ohne Strom, nachdem in der Nacht 165'000 Haushalte wieder ans Netz gegangen waren, wie der Verband der Stromversorger mitteilte. In Irland sind noch 60'000 Haushalte ohne Elektrizität. Nach französischen Angaben mussten in der Bretagne 90'000 Haushalte ohne Strom auskommen.

Das Sturmtief soll nach den Vorhersagen der Meteorologen im Laufe des Tages nordwärts ziehen und Teile Nordirlands und Schottlands erfassen. In höheren Lagen werden auch ergiebige Schneefälle erwartet.

Heftige Schneefälle in Japan

Mit massiven Schneemassen kämpft derzeit Japan. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Etwa 1000 Personen erlitten Verletzungen, wie Medien unter Berufung auf die Einsatzkräfte meldeten.

Die Hauptstadt Tokio wurde wie schon vor einer Woche mit einer bis zu fast 30 Zentimeter dicken Schneedecke überzogen. Auch in anderen Landesteilen meldeten die Behörden Rekordschneefälle, darunter in der Provinz Yamanashi, wo sich der Schnee bis zu 114 Zentimeter hoch auftürmte. In Fukushima ging mehr als ein halber Meter Schnee nieder. Autobahnen wurden gesperrt, der Bahn- und Flugbetrieb wurde teils stark beeinträchtigt.

Bei den schwersten Schneestürmen seit Jahrzehnten waren erst am vergangenen Wochenende sieben Menschen gestorben und etwa 1000 verletzt worden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Unwetter in Europa

    Aus Tagesschau vom 15.2.2014

    In Grossbritannien, Irland und Frankreich haben die Menschen mit Unwettern zu kämpfen. Heftige Winde mit Geschwindigkeiten bis zu 140 Stundenkilometern fegen über die Länder. In London starb eine Frau und noch immer sind rund 140‘000 Häuser ohne Strom.

  • Von der Umwelt abgeschnitten

    Aus 10vor10 vom 14.2.2014

    Grosse Teile des Südwestens von Grossbritannien sind momentan überschwemmt. Ganze Dörfer werden evakuiert. die Bewohner der Grafschaft Somerset leiden besonders unter dem anhaltenden Regen. Das kleine Dorf Muchelney zum Beispiel ist seit Anfang Jahr von der Umwelt abgeschnitten und nur mit dem Boot erreichbar.