Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neues Gastrokonzept lanciert Mehr Speisen beim Reisen im Zug

  • Seit Montag gilt bei der SBB das neue Gastronomie-Konzept, das auch das Ende der traditionsreichen Minibars bedeutet.
  • Diese bleiben allerdings laut SBB-Mitteilung auf jenen Intercity- und Eurocity-Zügen im Einsatz, die noch keinen Speisewagen führen.
  • Neu sind die Speisewagen von 6.30 Uhr bis 21 Uhr durchgehend bedient.

Ziel der SBB ist es, dass sämtliche Intercity- und Eurocity-Züge einen Speisewagen führen. Das soll bis 2021 der Fall sein, wenn die neuen Züge vom Typ «Dosto» und «Giruno» in Betrieb sind.

Zudem werde in der 1. Klasse auch schrittweise der bereits 2017 angekündigte Service am Sitzplatz eingeführt.

In den Speisewagen gebe es neu ein grösseres Take-Away-Angebot. Zudem sei die Speisekarte überarbeitet worden: So gibt es etwa ein breites Frühstücksangebot.

Für die Gastronomie in den Zügen ist die Elvetino AG zuständig, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der SBB. Elvetino mit Sitz in Zürich beschäftigt rund 600 Mitarbeitende. Sie machte kürzlich mit einem umstrittenen Strafpunktesystem für Speisewagen-Angestellte auf sich aufmerksam, das inzwischen abgeschafft wurde.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich fahre seit über 20 Jahren häufig und sehr gerne Zug. Der Speisewagen bringt nur auf sehr langen Strecken etwas, sonst kann man ihn abschaffen. Die meisten Fahrgäste haben e schon etwas dabei. Was wirklich wichtig wäre, wäre Folgendes: Häufigeres und vor allem gründlicheres Saubermachen, häufigere Billett-Kontrollen, schärfere Busen und ein rigoroser Umgang mit Fahrgästen die sich nicht an Regeln halten.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Gegen schärfere Busen dürften FrauenrechtlerInnen etwas haben. ;-))))
  • Kommentar von Roland Müller-Aebi  (Roland Müller-Aebi)
    Die Lautsprecherdurchsage nützt zu wenig, Handzettel im Zug, eventuell mit Hinweis auf Aktionen (Kaffee/Gipfeli zu wenig frequentierten Zeiten) und der Hinweis, dass auch Reisende der zweiten Klasse den Speisewagen benützen dürfen (ist längst nicht allen Reisenden bewusst) brächten mehr. Und bitte kein Lautsprecherdurchsage, wenn der Speisewagen schon voll besetzt ist.
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Mal auf mal ab mit den Speisewagen. Wenn man beobachtet, wie wenige Gäste sich in den Speisewagen zu Nebenzeiten aufhalten, kann man kaum glauben, dass sich der Entscheid rentieren wird, in jedem IC oder EC, egal zu welcher Tageszeit, einen bedienten Speisewagen zu führen
    1. Antwort von Alex Bauert  (A. Bauert)
      Dafür gibt es die Elvetino AG mit besonders schlechten Arbeitsbedingungen.