Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Intensivmastbetrieben können sich Viren rasant ausbreiten
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:51 Minuten.
Inhalt

Neues Schweinegrippe-Virus «G4-Virus hat das Potenzial für eine Pandemie»

In China breitet sich eine neue Form des Schweinegrippe-Virus aus. Der Erreger hat das Potenzial, eine weitere Pandemie auszulösen. Zu diesem Schluss kommen die chinesische Gesundheitsbehörde und die WHO. Panik sei derzeit jedoch nicht angebracht, sagt SRF-Wissenschaftsredaktorin Katharina Bochsler.

Katharina Bochsler

Katharina Bochsler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Katharina Bochsler arbeitet seit 2006 in der SRF-Wissenschaftsredaktion. Sie hat Psychologie und Germanistik studiert. Ihre Spezialgebiete sind Psychologie, Anthropologie, Ethik und Raumfahrt.

SRF News: Wie gefährlich ist das neue chinesische Schweinegrippe-Virus?

Katharina Bochsler: Das Influenza-Virus mit der Bezeichnung G4 breitet sich in den riesigen Schweineställen Chinas schon seit Jahren aus. Offenbar ist es in der Lage, von Schweinen auf den Menschen überzuspringen. Allerdings konnte bislang noch nicht nachgewiesen werden, dass es auch von Mensch zu Mensch übertragen wird. Nur so aber könnte es zu einer globalen Bedrohung für die Menschen werden.

Zoonosen werden häufiger

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Zoonosen werden häufiger
Legende:Reuters

Ein neuer Bericht des UNO-Umweltprogramms Unep, Link öffnet in einem neuen Fenster warnt davor, dass Krankheitsübertragungen von Tieren auf Menschen, sogenannte Zoonosen, zunehmen. Grund dafür ist neben der Intensiv-Tierhaltung, dass der Mensch immer stärker in die Lebensräume von Wildtieren vordringt – Corona und Ebola sind Beispiele für solche Übertragungen.

Was weiss man sonst über das Virus G4?

G4 ist ein sogenanntes Mischvirus: Es hat Anteile von Vogelgrippe-Viren sowie solche des Schweinegrippe-Virus H1N1 – und sogar Anteile eines dritten Influenza-Virus. Dieser Cocktail ist für die Schweine gefährlich, weil das Virus in dieser Form für ihr Immunsystem neu ist.

Jeder zehnte getestete Schweinemast-Arbeiter in China ist mal mit dem Virus infiziert worden.

G4 verbreitet sich seit 2013 rasant in den chinesischen Schweineställen und verdrängt dabei praktisch alle anderen Grippeviren. Untersuchungen zeigen, dass rund jeder zehnte von den chinesischen Forschern getestete Arbeiter in diesen Schweineställen inzwischen Antikörper gegen G4 im Blut hat, also irgendwann einmal mit dem Virus infiziert wurde.

Fleischauslage.
Legende: Chinesen lieben Schweinefleisch. Im Land gibt es Schweinemastbetriebe mit jeweils mehreren Zehntausend Tieren. Reuters

Ist die grosse Angst gerechtfertigt, dass sich G4 weltweit unter den Schweinen verbreiten könnte?

Das Risiko besteht durchaus. Allerdings grassieren immer wieder neue Viren unter Tieren in der Intensivzucht – auch in europäischen Ställen. So tauchte etwa 2017 in dänischen Schweinemästereien ein neues Virus auf, ebenfalls ein Mischvirus.

G4 vermehrt sich in menschlichen Lungenzellen ziemlich schnell.

Beim G4-Virus befürchten die chinesischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass es dereinst von Mensch zu Mensch übertragen werden könnte – was wirklich nicht gut wäre, denn Experimente zeigen, dass sich G4 in menschlichen Lungenzellen ziemlich schnell vermehrt. Zudem zeigten Versuche mit Frettchen – sie sind in der Grippeviren-Forschung die Stellvertreter für Menschen –, dass sie das Virus untereinander weitergeben. Das ist nicht unbedingt beruhigend.

Warum ist gerade China so stark von der G4-Epidemie unter Schweinen betroffen?

In China gibt es sehr grosse Schweineställe. Die Tiere sind zusammengepfercht. Es ist schmutzig. Das sind ideale Ansteckungsbedingungen. Die Verhältnisse in europäischen Ställen sind zwar etwas besser, doch auch hier kommt es zuweilen zu grossen Ansteckungsherden. Im Grunde müsste man deshalb die Tierhaltung generell überdenken, wie das auch Virologen fordern. Dazu wiederum aber müssten wir unser Fleisch-Konsumverhalten ändern, weil die Produktion von Fleisch unter besseren Bedingungen teurer ist.

Schweinestall, ein Chinese in weissem Laborkttel zwischen den Schweinen.
Legende: Enge Platzverhältnisse, schmutzige Tiere. Das lieben Viren. Reuters

Besteht mit dem G4-Virus jetzt die Gefahr einer weiteren weltweiten Pandemie?

Derzeit besteht kein Grund zur Panik – aber sicher zur Vorsicht. 2009 wurde die Schweinegrippe H1N1 sehr effektiv von Mensch zu Mensch übertragen, auch führte sie zu teils schweren Krankheitsverläufen. Das ist bei G4 noch nicht der Fall. Grundsätzlich aber hat nicht nur G4, sondern jedes neue Grippevirus das Potenzial, eine Pandemie auszulösen.

Das Gespräch führte Sibylle Wüthrich.

SRF 4 News aktuell vom 7.7.2020, 07.40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.