Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wirtschaftsnobelpreis geht an US-Ökonomen Milgrom und Wilson
Aus Rendez-vous vom 12.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Nobelpreis 2020 Wirtschaftsnobelpreis für amerikanische Auktionstheoretiker

  • Der Wirtschaftsnobelpreis geht an die US-Amerikaner Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson für Verbesserungen der Auktionstheorie und Erfindungen neuer Auktionsformate.
  • Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm bekannt.

Auktionen sind relevant, um Preise für Güter und Dienstleistungen in der Wirtschaft festlegen zu können – etwa bei Fischereirechten, im Handel von CO2-Emissionsrechten, bei Strompreisen sowie Start- und Landerechten an Flughäfen.

Jeden Tag werden mit ihnen astronomische Werte zwischen Käufern und Verkäufern bewegt. Sie haben Auswirkungen auf uns alle, vielleicht mehr, als wir denken.
Autor: Peter FredrikssonVorsitzender des für den Wirtschaftsnobelpreis zuständigen Komitees

Der Vorsitzende des für den Wirtschaftsnobelpreis zuständigen Komitees, Peter Fredriksson, erklärte, dass mit Auktionen jeden Tag astronomische Werte zwischen Käufern und Verkäufern bewegt werden. «Sie haben Auswirkungen auf uns alle, vielleicht mehr, als wir denken», sagte Fredriksson. Hauskäufe, Strompreise und vieles mehr werde von Auktionen beeinflusst.

Vorteile für Gesellschaften weltweit

Die Arbeit von Milgrom und Wilson ermögliche die Konzeption besserer Versteigerungen, so Fredriksson. Die beiden hätten die Auktionstheorie an realistischere Umgebungen angepasst. Ihre Forschung ermögliche es, völlig neue Auktionsformate zu erfinden. Davon profitieren könnten Gesellschaften rund um den Globus.

Wilson ist 1937 in Geneva im US-Staat Nebraska geboren, Milgrom 1948 in Detroit. Die Nachricht von der Auszeichnung erreichte sie wegen der Zeitverschiebung am frühen Morgen.

Meine Frau weist mich darauf hin, dass wir Skischuhe auf Ebay gekauft haben. Ich denke, das war eine Auktion.
Autor: Robert B. WilsonUS-Ökonome und Wirtschaftsnobelpreisträger

«Das sind sehr erfreuliche Neuigkeiten», sagte Wilson, als ihn die Stockholmer Akademie bei der Bekanntgabe telefonisch zuschaltete. Er gab zu, dass er selbst nie an einer Auktion teilgenommen habe. Er korrigerte seine Aussage dann jedoch, als er von seiner Frau darauf hingewiesen wurde, dass sie Skischuhe auf Ebay gekauft hätten.

Video
Aus dem Archiv: Nobelpreis für Wirtschaft 2019
Aus Tagesschau vom 14.10.2019.
abspielen

Dotiert ist die Auszeichnung mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 1.022 Millionen Franken) pro Kategorie, das ist eine Million Kronen mehr als im Vorjahr. Damals war der Wirtschaftspreis an die Ökonomen Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer gegangen, die damit für ihre Verdienste im Kampf gegen die globale Armut ausgezeichnet worden waren. Mit der Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises sind für heuer alle Nobelpreisträgerinnen und -träger verkündet worden.

Kurzeinschätzung von SRF-Wirtschaftsredaktorin Lucia Theiler

Box aufklappenBox zuklappen

Wie kann man Auktionsverfahren optimal ausgestalten? Für ihre Anstösse erhalten die beiden bekannten US-Ökonomen Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson den diesjährigen Wirtschaftsnobelpreis. Die beiden Professoren von der US-Eliteuniversität Stanford waren bei vielen Ökonomie-Experten auf der Liste der Personen, die eine Ehrung längst verdient hätten. Erstaunen mag hingegen das Feld.

Die Auktionstheorie als Spezialgebiet der Spieltheorie ist Teil eines längst renommierten Forschungsfelds. Viele hätten sich wohl gewünscht, dass neuere Ansätze – zum Beispiel im Bereich Arbeitsmarktökonomie oder der Analyse von Geschlechterverhältnissen – dank des Preises aus ihrem Aussenseiter-Dasein gehoben würden.

Der Wirtschaftsnobelpreis ist die einzige der Auszeichnungen, die nicht auf das Testament von Dynamit-Erfinder und Preisstifter Alfred Nobel zurückgeht. Er wird seit Ende der 60er Jahre von der schwedischen Reichsbank gestiftet und gilt somit streng genommen nicht als klassischer Nobelpreis. Dennoch wird er gemeinsam mit den anderen Preisen an Nobels Todestag, dem 10. Dezember, überreicht.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beno Trütsch  (benotruetsch)
    Alfred Nobel wird sich wohl jedesmal im Grab umdrehen wenn wieder der Begriff "Wirtschaftsnobelpreis" verwendet wird. Aber Tote wehren sich nicht, deshalb tue ich das hier Stellvertretend. Dass sich dieser Begriff lämgst eingebürgert hat, ist keine Entschuldigung und der Hinweis im Text, dass es sich eigentlich um gar kein Nobelpreis handelt, macht es auch nicht besser. Die Schwedische Reichsbank schmückt sich hier seit Jahren mit fremden Federn. Schade, dass man damit so einfach durchkommt.
    1. Antwort von Niklas Kochsiek  (SoSo_)
      Freut mich gerade sehr, dass ich als erstes einen Kommentar wie den ihren lese. Den Hinweis hätte ich sonst selbst übernommen.
    2. Antwort von Pascal Moser  ("Die Welt ist zum Verändern, nicht zum Ertragen da.")
      Sehr richtig und sehr wichtig dieser Kommentar. Der noble Herr Nobel hatte sich sogar explizit gegen einen Preis für die Ökonomie ausgesprochen. Das sollte doch unbedingt respektiert werden! https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/der-preis-vortaeuschung-von-wissen-1.2688051