Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Notfalllandung in Burma abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.05.2019.
Inhalt

Ohne vorderes Fahrwerk Glimpfliche Bauchlandung in Burma

  • Bei der Bauchlandung eines Passagierflugzeugs in Burma sind die knapp 90 Menschen an Bord laut Medienberichten unversehrt geblieben.
  • Vor der Landung in der Grossstadt Mandalay habe der Pilot festgestellt, dass sich das vordere Fahrwerk der Maschine nicht ausfahren liess, teilte die Fluggesellschaft MNA mit.

Er sei deshalb länger in der Luft geblieben, um Treibstoff zu verbrauchen und das Gewicht zu reduzieren, so Flugkapitän Myat Moe Aung. Er habe das Flugzeug schliesslich ohne grössere Schäden an der Maschine landen können. Die nationale Luftfahrtbehörde teilte mit, der äusserst erfahrene Pilot sei auch als Ausbilder tätig. In sozialen Netzwerken wurde der Kapitän als Held gefeiert.

Die Maschine der Myanmar National Airlines (MNA) vom Typ Embraer 190 war mit 82 Passagieren und 7 Besatzungsmitgliedern von Rangun nach Mandalay unterwegs. Das Verkehrsministerium kündigte eine Untersuchung an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack (samSok)
    Na ja, Bauchlandung scheint mir da ein nicht wirklich zutreffendes Wort zu sein, die bewegten Bilder zeigen meisterhaft sanftes Aufsetzen mit dem Hauptfahrwerk und anschliessendes, unweigerliches „auf die Nase“ fallen! Nix Schaumpiste... Feuerwehr hoffentlich wenigstens in Bereitschaft, wenn auch nirgends sichtbar! Unüberhörbar hingegen Geräusche, die auf Böen bzw. starke Winde schliessen lassen: ein um so grösseres Kompliment dem Verantwortlichen am Steuerknüppel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen