Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Online-Händler vor Revolution bei der Zustellung?

Amazon will künftig Lieferungen per Luftpost beim Kunden abgeben. Möglich machen sollen das fliegende Mini-Helfer.

Legende: Video Bald kommt das «Päckli» mit der Drohne abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.12.2013.

Der Internet-Versandhändler Amazon will in naher Zukunft Ware mit kleinen Drohnen ausliefern. Dadurch sollen die Kosten für Paketzustelldienste eingespart werden.

Das Unternehmen teste derzeit die Auslieferung durch unbemannte Fluggeräte, hatte Amazon-Chef Jeff Bezos dem Fernsehsender CBS gesagt. Die Amazon-Drohnen könnten Pakete mit einem Gewicht von bis zu 2,3 Kilogramm befördern.

Einsatz frühestens in vier Jahren

Damit könnte das Unternehmen einen Grossteil seiner Pakete künftig selbst ausliefern. Nur rund 14 Prozent aller Amazon-Bestellungen seien schwerer, sagte Bezos. Die Drohnen würden in den Logistikzentren abheben und die bestellte Ware direkt beim Amazon-Kunden vor der Tür ablegen.

Einen Namen für den Service hat Bezos bereits: «Prime Air». Die Dienstleistung dürfte kleinen und besonders eiligen Bestellungen vorbehalten bleiben.

Allerdings müssten die Fluggeräte zunächst noch eine Genehmigung erhalten, schränkte der Amazon-Gründer ein. Mit einem Einsatz der Drohnen sei daher erst in vier oder fünf Jahren zu rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.