Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hohe Bearbeitungsgebühren vom Zoll
Aus Espresso vom 04.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Pakete aus dem Ausland Teure Rückerstattung von fehlerhaften Zollgebühren

Wenn dem Händler im Ausland ein Fehler bei der Paket-Deklaration unterläuft, muss der Empfänger dafür büssen.

«Das ist nicht fair!», sagt der Post-Kunde gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Bei einem Online-Händler in Deutschland bestellte er eine LED-Lampe für 20 Euro. Der Händler deklarierte auf dem Paket jedoch versehentlich einen Warenwert von umgerechnet rund 70 Franken. Beim Zoll wurden dem Post-Kunden folglich 20 Franken an Gebühren und Mehrwertsteuer verrechnet. Bei korrekter Deklaration wäre die Sendung von allen Abgaben befreit gewesen, denn erst ab einem Warenwert von 65 Franken (inkl. Versandkosten bei Steuersatz 7.7%) fallen beim Zoll Gebühren an.

Rückerstattung lohnt sich nicht immer

Der Post-Kunde meldete den Fehler umgehend bei der Schweizerischen Post und forderte eine Rückerstattung der Abgaben. Doch das lohnt sich nicht. Eine Rückerstattung der Gebühren sei zwar grundsätzlich möglich, heisst es bei der Post. Für den Aufwand der nachträglichen Korrektur bei der Zollverwaltung müsste der Post-Kunde jedoch eine Bearbeitungsgebühr von 40 Franken bezahlen.

Auch bei anderen Versanddienstleistern ist so eine Rückerstattung nicht kostenlos: DHL verlangt eine Bearbeitungsgebühr von 30 Franken, bei UPS variieren die Gebühren je nach Paket, wie es auf Anfrage von «Espresso» heisst.

Der Empfänger muss bezahlen

Für den Postkunden ist es unverständlich, dass er als Empfänger die Bearbeitungsgebühr bezahlen muss – und nicht der Versender. Die Schweizerische Post verweist diesbezüglich auf die Vorgaben des Weltpostverbandes. Diese sehen vor, dass der Versender im Ausland lediglich die Versand- und Versicherungskosten bei der Aufgabe der Sendung bezahlt. Der Empfänger in der Schweiz wiederum übernimmt die Kosten ab Grenzübertritt, somit also auch die Dienstleistungsgebühren bei der Verzollung und die Einfuhrsteuer.

Handelt es sich offensichtlich um einen Fehler des Versenders, rät die Post, mit dem Versender direkt Kontakt aufzunehmen und eine Rückerstattung oder eine Gutschrift anzufragen.

Espresso, 04.08.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Köhler  (Tekk)
    Ich bestelle ab und an Autoteile in den USA, tragisch finde ich das auf etlichen Seiten ein mindest Bestellwert von 65Chf gefordert wird mit der Begründung das die Schweizer Regierung Warensendungen unter diesem Betrag ablehnen würde da diese ansonsten nicht Steuerpflichtig sind.
  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Zoll ist u bleibt was mittelalterliches.
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Die Mehrheit der CH Bevölkerung will ja nicht in die EU, also soll sie die Nachteile die sich daraus ergeben ohne zu motzen in Kauf nehmen. Die Zollbestimmungen gehören eben zu diesen Nachteilen, selber Schuld.
    1. Antwort von Thom Pfister  (pizgloria)
      Das ist eben auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Eine Mitgliedschaft bei der EU-Zollunion (das setzt übrigens gar keine EU-Mitgliedschaft voraus) muss die jetzige MWST von 7.7% auf mindestens 15% angehoben werden. Dies notabene auch auf rein inländischen Erzeugnissen.