Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Städte werden sich neu erfinden müssen»
Aus Echo der Zeit vom 10.02.2021.
abspielen. Laufzeit 09:57 Minuten.
Inhalt

Pandemie und Stadtleben Die tote Stadt – folgt auf Corona der Exodus?

In der Pandemie wird es einsam in der grossen Stadt. Ein Forscher verspricht ein Leben nach Corona – aber ein anderes.

Geschlossene Läden und Restaurants. Menschen, die in grauen Anzügen und mit Maske aufs Tram warten. Sobald es dunkel wird, macht sich eine gespenstische Leere breit: keine Konzerte, keine Kinos, kein Theater.

Die Pandemie hat das urbane Leben zum Stillstand gebracht. Nicht nur Bern, Zürich oder Genf haben sich in Geisterstädte verwandelt. Weltweit herrscht urbane Tristesse.

Alles anders nach Corona?

Während Städter hierzulande die Skier schultern und in die Berge flüchten, fragen sich Shutdown-geplagte Bewohner in London, Paris oder New York, ob das Leben auf dem Land vielleicht das bessere ist.

Mann mit Hund spaziert New York
Legende: Trostloses Stadtleben: In der eigenen Wohnung steigt eine beklemmende Enge auf. Draussen fehlt es an Kultur und Kulinarik. Getty Images

Folgt auf den Coronaschock die grosse Stadtflucht? Der Städteforscher Stefan Siedentop glaubt zwar, dass das Landleben an Attraktivität gewinnt. «Das wird aber kein Massenphänomen sein.» Für viele Menschen blieben Städte anziehend – auch nach der Pandemie.

Denn, so die hoffnungsvolle Botschaft aus einem langen Winter im Shutdown: Es gibt ein Leben nach Corona. Auch in der Stadt. «Es wird ein soziales Leben, das wir nicht mehr als bedrohlich wahrnehmen, wie derzeit im öffentlichen Nahverkehr.»

Neues Gesicht des Innenstädte

Der Forscher von der Universität Stuttgart ist überzeugt, dass wir die Qualitäten des Stadtlebens bald wieder wahrnehmen. «Die kurzen Wege zu Läden und Versorgungseinrichtungen, die breite Auswahl an Kultur, das Erleben von Diversität, des Fremden, das für viele Menschen reizvoll ist.»

Wird die Pandemie also an den Städtern vorbeiziehen, wie ein böser Traum, der sich verflüchtigt? «Ganz bestimmt nicht», sagt Siebentop. «Die Städte werden sich ein Stück weit neu erfinden müssen.» Und: Das Gesicht der Innenstädte werde sich nachhaltig verändern.

Restaurantbetrieb auf New Yorks Strassen
Legende: Zwischen- oder Dauerlösung? In New York durften sich Bars und Restaurants auf den Strassen ausbreiten, auch das Kulturleben soll sich nun verstärkt nach draussen verlagern. Reuters

Der Online-Boom beschleunigt den Rückzug des Einzelhandels. Und während viele Unternehmen Homeoffice vor der Pandemie skeptisch begegneten, hat es sich nun in Windeseile durchgesetzt – ganze Bürokomplexe wurden regelrecht entvölkert.

«Das kann eine Chance für mehr Urbanität und gemischtere Innenstädte sein», sagt Siebentop. So zum Beispiel im Immobiliensektor: Laut Schätzungen könnte ein Drittel der Büroflächen auch nach der Pandemie leer bleiben.

Wo sich vorher zahlungskräftige Unternehmen einmieteten, könnte damit Wohnraum entstehen. «Es gibt weltweit tolle Beispiele, wie man leerstehende Bürotürme für attraktives Wohnen in städtischen Zentren nutzen konnte.» Auch für Kultur und Soziales könnte sich neuer Raum bieten.

«Die Chancen können aber nur genutzt werden, wenn kluge, mutige Kommunalpolitik die richtigen Stellschrauben bedient», sagt der Experte für Stadtentwicklung.

Die Krise als Neustart

Konzerne und der Einzelhandel sind jedoch auch gute Steuerzahler. Ihr Teil-Rückzug könnte die klammen Kassen der Städte nach der Krise zusätzlich belasten. «Die nächsten Jahre werden fiskalisch extrem herausfordernd», räumt Siebentop ein. «Doch ich glaube an die an ökonomische Zukunft der Städte.»

Leeres Bürogebäude
Legende: Kultur- statt Bürotempel? «Es wird eine Renaissance von Nutzungsformen geben, die es in der historischen Innenstadt gab», prognostiziert Siebentop. Keystone

So seien in den letzten zehn, fünfzehn Jahren die meisten der gut bezahlten Arbeitsplätze für Hochqualifizierte in den Städten entstanden. «Das wird auch in Zukunft so sein. In einer immer stärker wissensgeprägten Ökonomie haben die grossen Städte einen enormen Wettbewerbsvorteil.»

Vom fiskalischen Schock durch die Coronakrise könnten sich die Kommunen also bald wieder erholen, glaubt Siebentop. Sein Fazit: Corona sei eine beispiellose Erfahrung – aus der Krise kann aber neues entstehen.

Echo der Zeit vom 10.02.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "Die Krise als Neustart"

    Eine Überlegung wäre, ob wir wirklich jeden Tag zur Arbeit fahren müssen ?
    Die HomeOffice Verordung hat geziegt, es geht auch ohne.
    Vielen PC-Arbeiten können auch von zu Hause erledigt werden, wenn man berit ist umzustellen.
    Das würde den ganzen Pendlerverkehr (CO2) und zugehörenden Kosten(Energie & Zeit) enorm verringern.
    Wenigstens sollte man auch zukünftig teilweises HomeOffice (auch von Bund) unterstützen.
  • Kommentar von Hardy Melotti  (Gottardo)
    Ich hoffe, dass es auf keinen Fall wieder so wird, wie vor der Pandemie. Die Städte sind zunehmend zu Vergnügungsstätten verkümmert. Jedes Wochenende eine pseudokulturelle Veranstaltung in den Gassen und öffentlichen Plätzen mit Lärm und Abfall.
  • Kommentar von Christoph Speiser  (Risor)
    Der Onlinehandel hat schon vor Corona die Warenhäuser in Bedrängnis gebracht.

    Aber am besten gefällt mir das Fazit: Die Krise kann auch eine Chance sein ...