Zum Inhalt springen

Header

Papst Benedikt beim ersten Posten einer Twitter-Nachricht am 12.12.2012.
Legende: Am kommenden Mittwoch wird Papst Benedikt zum letzten Mal seine Schäfchen betwittern. Keystone
Inhalt

Panorama Papst Benedikt XVI. bald offline

Es war eine Erfolgsgeschichte, wenn auch nur eine kurze: Das Twitter-Konto von Papst Benedikt XVI. wird mit seinem Rücktritt geschlossen. Der Heilige Vater hat 2,5 Millionen Follower.

Mit seinem Rücktritt geht Papst Benedikt XVI. auch auf Twitter offline: Am kommenden Donnerstag werde das Konto des Oberhaupts der katholischen Kirche in dem Kurznachrichtendienst geschlossen, berichtete der Sender Radio Vatikan.

Das Twitterkonto gibt es seit dem 12. Dezember. Seitdem verfolgten rund 2,5 Millionen Menschen die dort veröffentlichten Kurzbotschaften des Papstes; allein 1,5 Millionen Nutzer folgten ihm auf seinem englischen Twitterkanal. Seine Botschaften erschienen ausserdem auf Deutsch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Polnisch, Arabisch und Latein.

Auch ein umstrittener Schritt

Es scheine unvorstellbar, ein solch beliebtes und mächtiges Kommunikationsmittel fortzuführen, wenn der Heilige Stuhl vakant sei, berichtete Radio Vatikan.

Für Donnerstagabend, den 28. Februar, hatte der Papst jüngst seinen Rücktritt angekündigt. Ob sein Nachfolger ein eigenes Twitterkonto eröffnet, bleibt ihm überlassen. Benedikt XVI. war der erste Papst, der auf Twitter online ging. Da ihn auf diese Weise auch viele hämische Kommentare erreichten, war der Schritt innerhalb der Kirche aber umstritten.

Der Papst auf Twitter

Box aufklappen Box zuklappen

Twitter-Botschaften auf Englisch: @ponitfex

Twitter-Botschaften auf Deutsch: @Pontifex_de

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C.E.C.Yeager , Schweiz
    Menschen die sich selbst heilig sprechen, und die Menschheit unter ihenen Ein-Kategorisieren, sind mir suspekt.
  • Kommentar von Hürlimann Werner , Glarus
    Unsere Kirche braucht keine Päbste,Kardinäle,Bischöfe wir brauchen erliche Leute