Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Papst Franziskus: «An jene, die Minderjährige missbrauchen: Stellt euch!» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.12.2018.
Inhalt

Papst gibt Versprechen ab Katholische Kirche will Missbrauchs-Fälle nie mehr vertuschen

  • Papst Franziskus räumt ein, dass die Katholische Kirche den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Kleriker zu wenig ernst genommen habe.
  • In seiner Weihnachtsrede schwor er, dass sie entsprechende Fälle nie wieder vertuschen oder von sich weisen würde.
  • Die Kirche werde keine Mühe scheuen, um pädophile Priester zur Rechenschaft zu ziehen, führt der Pontifex aus.

Franziskus legte in seiner Ansprache beim traditionellen Weihnachtsempfang für leitende Mitarbeiter der römisch-katholischen Kirche – die Römische Kurie – einen klaren Schwerpunkt auf das Thema Missbrauch, der das Jahr 2018 überschattet hatte.

In der Vergangenheit seien «viele Fälle» ohne die nötige Ernsthaftigkeit behandelt worden, beklagte Franziskus. «Das darf nie wieder passieren.» Bei jedem einzelnen Fall handle es sich um eine «Ungeheuerlichkeit». Die Wahrheit zu verschleiern sei dabei «der grösste Skandal».

Gipfel einberufen

Für Februar hat der Pontifex einen Gipfel zum Missbrauch im Vatikan einberufen. Die Erwartungen sind hoch, dass an dessen Ende handfeste Ergebnisse stehen.

Der Papst selbst steht in der Kritik – wegen des Umgangs mit Missbrauchsskandalen in Chile oder in den USA.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Die Sexualität ist die zweitgrösste Kraft in einem gesunden Menschen, wenn sie von der Katholischen Kirche wegen widernatürlichen Gesetzen und Regeln, heimlich vollzogen wird und teilweise werden muss, führt sie zu oft, zu unmenschlichen Umständen und Verletzungen der Schwächsten . Auf keinem Gebiet wie diesem, ist eine rigorose Aufklärung nötiger denn je .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    das pontifikat des papstes, ist in der letzten zeit, durch gewisse äusserungen ins stocken geraten. vergessen wir aber nicht, dass die erzkonservativen kurienkardinäle, eine grosse mehrheit in der kurie, ihre volle macht ausspielen. auf welche art und weise auch immer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Moment mal - hab ich was verpasst? Heute ist doch gar nicht der 1. April!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen