Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Happy Chat»-Bänke: Eine simple Idee mit einer grossen Wirkung abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.08.2019.
Inhalt

Parkbänke gegen Einsamkeit Wie ein einfaches Schild ein Gespräch auslösen kann

Einsamkeit kann krank machen. Oft sind ältere Menschen betroffen. Projekte dagegen gibt es viele. In Grossbritannien zum Beispiel «Happy to Chat Benches» – einfache Parkbänke mit einem Schild.

Von weitem sieht sie aus wie jede andere Parkbank, jene unter den Bäumen in einem Park im Süden von London. Doch bei näherem Hinsehen sieht man das Schild: «Happy Chat Bench». Darunter heisst es übersetzt: «Setz dich hierhin, wenn es dir nichts ausmacht, wenn jemand stehenbleibt und Hallo zu dir sagt.» Die Idee zu der Plauderbank hatte ein Polizist.

Ashley Jones ist seit über 20 Jahren bei der Kriminalpolizei von Avon and Somerset im Südwesten Englands. Er hat gemerkt, wer wenig mit anderen Leuten Kontakt hat, wer einsam ist, wird häufiger Opfer von Kriminellen. «Wir hatten den Fall einer älteren Frau. Sie hatte über Monate Anrufe von Kriminellen erhalten, die sich als Bankangestellte ausgegeben hatten.»

Betrüger nutzen Einsamkeit aus

Diese hätten sie dazu gebracht, insgesamt 25'000 Pfund auf deren Konto zu überweisen. «Die Frau ist Witwe und hat keine Familie. Sie erzählte mir, dass sie zwar geahnt habe, dass das ein Betrug sein könnte», so Jones weiter. «Sie habe aber trotzdem immer wieder Geld überwiesen, weil sie es genossen habe, endlich Kontakt mit anderen Menschen zu haben.»

Jones hat es sich deshalb zum Ziel gemacht, den Kontakt zwischen den Menschen zu fördern. Seit Anfang Juni bringt er Schilder an Bänken im ganzen Land an, die dazu einladen, Platz zu nehmen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Die «Chat Bench» sei die einfachste Idee der Welt, sagt Jones. «Ich werde keinen Nobelpreis gewinnen, weil ich ein Schild an eine Parkbank gehängt habe. Wir wollen einfach eine soziale Barriere durchbrechen.» Er ist sicher: «Wenn ich jetzt neben Ihnen auf dieser Bank sitze, würde ich Sie nicht einfach ansprechen. Wenn da aber ein Schild hängt, das sagt, Sie sitzen auf einer‹Chat Bench›, so fühlen sie sich ermutigt, mit ihrem Gegenüber zu sprechen.»

In London sprechen die Leute nicht mit Fremden. Wenn jemand auf dich zukommt, bist du zuerst misstrauisch.
Autor: Mann im Park

In London gibt es im Moment drei solcher Bänke. Im ganzen Land sind es Hunderte. Nicht nur ältere Menschen fühlen sich angesprochen. Das bestätigt ein Mittvierziger, der aus Neuseeland stammt: «Gerade in London sprechen die Leute nicht mit Fremden. Wenn jemand auf dich zukommt, bist du zuerst misstrauisch. Er könnte dich ja bestehlen oder etwas verkaufen wollen.» Mit diesem Schild aber würden die Leute ihren Schutzmechanismus ablegen.

Unter Leuten, und doch allein

Eine Frau um die sechzig kommt mehrere Male pro Woche hierher: «Ich habe nicht wirklich Kontakt zu anderen Leuten. In den letzten sieben Jahren habe ich mich immer mehr zurückgezogen», sagt sie. Sie habe zwar zwei Töchter. «Aber sie haben beide viel zu tun. Manchmal gehe ich ins Einkaufszentrum, um mich nicht allein zu fühlen, und ich komme jetzt hierher und spreche mit Leuten.»

Wie viele Menschen die Gesprächsbank besuchen, ist nicht bekannt. Das Projekt hat aber bereits viele Nachahmer. Mittlerweile gibt es solche Bänke nicht nur in Grossbritannien, sondern auch in Deutschland, Spanien, den USA Kanada und Australien. «Ich gebe jeden Tag den Begriff ‹Chat Bench›auf Google ein», sagt Polizist Jones. «Und bin überwältigt, wie viele Bilder aus der ganzen Welt ich mit dem genau dem gleichen kleinen Schild finde.» Die Idee würde auch in der Schweiz funktionieren, glaubt er. «Sie funktioniert überall!»

Ursin Caderas

Ursin Caderas

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Ursin Caderas hat an der City University London Internationalen Journalismus studiert und ist seit 2013 als Produzent für den Nachrichtensender CNN tätig. Er lebt und arbeitet hauptsächlich in London.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Nichts neues. Am Weltmarkt in Oerlikon, der seit zwei Jahren leider Geschichte ist, hatte es auf jedem Tisch so einen Flyer, mit der Ermutigung, den Tisch zu teilen, zusammenzurücken, miteinander ins Gespräch zu kommen. Und dasw hat funktioniert, es fanden während zehn Jahren viele herzliche Begegnungen statt an diesen Tischen. Leider hat die Stadt Ihre Unterstützung für diesen Anlass, diesen Ort der Begegnung und Integration, danach aufgekündigt. Es wird halt lieber elitäre Kultur gefördert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von joseph klopfenstein  (joseph)
    Zuhören in Thun

    Das Zuhörbänkli hinter dem Rathaus in Thun gibt Raum zum Erzählen. Eine kleine Gruppe von empathischen ZuhörerInnen nimmt sich Zeit und hört zu. Jedermann/frau ist willkommen. Das Bänkliteam ist neutral und verteilt keine Ratschläge. Das Bänkli ist drei bis viermal pro Woche besetzt.

    Nähere Infos auf Facebook unter "zuhören" oder kontakt@franzklopfenstein.ch
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Würtz  (Andhrass)
    Tolle Idee. Liebe Schweiz: jetzt lasst uns dem Rest der Welt zeigen, dass wir das auch können. Kein Bewilligungs-/Vernehmlassungsverfahren, kein Referendum. Einfach tun! Können wir das noch? Stadt Zürich? Wie sieht‘s aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen