Zum Inhalt springen

Header

Audio
PCR-Test für die Reise: Keine einheitliche Handhabe auf Flugreisen
Aus Espresso vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Inhalt

PCR-Test für die Reise Keine einheitliche Handhabe der Testpflicht auf Flugreisen

Je nach Fluggesellschaft und je nach Reiseland sind die Test-Kontrollen bei der Einreise sehr unterschiedlich.

Sizilien mit Easy-Jet

Ein Ehepaar lässt sich vor der Rückreise in Catania testen. Beim Einchecken am Easy-Jet-Schalter erhalten sie die Auskunft: Diese Tests seien ungültig, da sie die Zeit von 24 Stunden seit Test-Zeitpunkt überschritten haben. Das Paar ist konsterniert. Es ging davon aus, dass die Tests während 48 Stunden ihre Gültigkeit behalten. Und die beiden beharren darauf, mit diesem Flug in die Schweiz nach Basel zu fliegen. Schliesslich sei sogar noch die Polizei gekommen, erzählt die Ehefrau, weil sich ihr Mann geweigert habe, den Schalter zu verlassen.

Nach langem Hin und Her dann die Lösung: Die beiden Schweizer sollten das Selbstdeklarations-Formular des BAG ausfüllen, das für solche Fälle vorgesehen ist. Darin bestätigt der Passagier, dass er keinen Test machen konnte und er verpflichtet sich zu einem Test in der Schweiz, möglichst bald nach der Einreise. Bei der Ankunft in Basel habe dann aber niemand nach einem Formular oder Test gefragt.

Zwei Mal Edelweiss und offene Fragen:

Hurghada/Ägypten
Eine fünfköpfige Familie meldet sich bei «Espresso». Die Erwachsenen und Kinder machen vor der Abreise nach Hurghada vorschriftsgemäss einen Covid-Test und freuen sich auf die Ferien. Sie staunen dann aber nicht schlecht, als sie folgende Durchsage bei der Landung in Hurghada vernehmen: «Die Passagiere mit Test dürfen sich zum Ausgang begeben, diejenigen ohne Test bleiben bitte noch sitzen.» Links und rechts seien Passagiere sitzen geblieben, erzählt der Familienvater: «Die Vorstellung war nicht gerade toll, dass wir nun vier Stunden neben Personen gesessen haben, welche nicht wissen, ob sie negativ getestet werden.»

Darauf angesprochen, dass nicht alle Passagiere mit einem negativen Test an Bord der Edelweiss Maschine kamen, schreibt die Fluggesellschaft «Espresso»: «Für die Einreise nach Ägypten ist nicht an allen Flughäfen zwingend ein Test vor Abflug nötig, da an den meisten Flughäfen auch ein Test bei Ankunft gemacht werden kann. Es liegt in der Verantwortung der Passagiere, dass sie die Einreisebestimmungen der Destination erfüllen. Wir als Airline haben bei Ägypten keine Pflicht, die Tests vor Abflug zu kontrollieren.»

Faro/Portugal
Das zweite Beispiel mit Edelweiss betrifft Faro in Portugal. Eine Hörerin erzählt, dass sie und ihre Begleiterinnen beim Einchecken in Faro lediglich gefragt wurden, ob sie die Einreisebestimmungen für die Schweiz kennen würden. «Wir antworteten mit Ja – und das war’s auch schon.» Niemand wollte den negativen Covid-Test sehen. Als sie dann an Bord mitbekommen hat, dass in der Reihe vor ihr überhaupt niemand einen Test gemacht und auch kein Formular ausgefüllt hat, fühlte sie sich verschaukelt. «Die Flugbegleiterinnen reichten diesen Passagieren dann noch das Formular zum Ausfüllen.» Aber sie ärgert sich sehr über diese laschen Kontrollen.

Dazu schreibt Edelweiss: «Die Überprüfung, ob ein Passagier von Edelweiss im Besitz eines gültigen negativen Testresultats ist, geschieht an den Abflugsorten durch unsere lokalen Abfertigungsfirmen. Diese Firmen haben von uns die Weisung erhalten, dies ausnahmslos bei jedem Passagier (über 12 Jahre) zu überprüfen, bevor er ins Flugzeug steigt. Wir stehen regelmässig mit allen unseren Stationen in Kontakt und erhalten auch viele Rückfragen bei Spezialfällen. Zudem wird die Einhaltung dieser Weisung durch Edelweiss mit wiederkehrenden Stichproben kontrolliert.»

Espresso, 26.05.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Bosshard  (Genesis)
    Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn in der Schweiz dieses Staebchen nicht länger so tief die Nase hochgeschoben würden. In anderen Ländern wird teilweise nur ein Zungenabstrich genommen.
  • Kommentar von Astrid Meier  (Swissmiss)
    Was einem auch blühen kann, und Bekannten passiert ist: Einchecken mit Test in Turkish Maschine in Südafrika, Richtung Istanbul. Dort wird beim Umsteigen wieder ein Test verlangt, der erste aber nicht akzeptiert. Es gibt angeblich im Transitbereich keine Möglichkeit, einen erneuten Test zu machen, und den Flughafen zu verlassen ist eh nicht möglich, weil nur mit gültigem Test erlaubt. Ziemlicher Aufruhr, verpasster Anschlussflug, illegales Verlassen des Transit, neuer Test.. merke: fliege direkt
    1. Antwort von Markus Portmann  (ganz unaufgeregt)
      @Swissmiss: noch einfacher ist es auf‘s Fliegen zu verzichten. Damit leisten Sie auch noch einen Beitrag zum Klimaschutz.
  • Kommentar von Heinrich Müller  (Denesinteressiert)
    Eine gute Lösung fände ich, die Test- und sonstige Pflichten ganz aufzuheben, wer noch nicht geimpft ist, verzichtet entweder so lange auf Reisen oder geht ein kleines Restrsiko ein, sich trotz Maske zu infizieren und die Krankheit eben (meist ohne Sympthome) durchzumachen.
    Niemand kann ernstahft daran interesse haben, die Gewinne der Testhersteller und Labore langfristig zu garantieren. Fazit: Brauchen wir nicht mehr, schaffen wir ab!
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Mit der Lösung wäre ich voll und ganz einverstanden. Gerne kann man das noch ausweiten auf andere Branchen/Veranstaltungen (alles wieder ermöglichen) und natürlich auch auf die Maske (optional).
    2. Antwort von Steven Baumgartl  (Steven B.)
      Eben nicht. Warum sollte ein Mensch der völlig gesund ist und keine Impfung erhalten hat, auf das Reisen verzichten müssen? Er ist voll und ganz gesund! Wir sollten ganz schnell aufhören die Ungeimpften Personen als Menschen 2. Klasse zu betrachten. Denken Sie hier nur einmal an das Grundgesetzt und den den Artikel mit der Menschenwürde! Ich bin geimpft, aber urteile nicht so wie Sie über Menschen bzw. schreibe ihnen vor, wann und wohin sie reisen dürfen!
    3. Antwort von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
      @Steven: Ich lasse mir meine Menschenwürde, die ich nur in gesundem Zustand vollumfänglich geniessen kann, nicht gerne durch ungeimpfte, ansteckende Leute vermiesen. Nur wenn eine Krankheit nicht direkt zwischen Menschen übertragbar ist (z.B. Malaria, FSME) ist es mir egal, ob sich jemand impfen lässt.