Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Penicillin-Allergie – Oft vermutet, selten der Fall abspielen. Laufzeit 05:01 Minuten.
Aus Puls vom 20.05.2019.
Inhalt

Penicillin-Allergie Nebenwirkungen sind noch keine Allergie

Jeder Zehnte glaubt, auf Penicillin allergisch zu sein. Bei 90 Prozent davon stimmt das nicht. Ein Test bringt Klarheit.

Seit der Entdeckung von Penicillin durch Alexander Fleming haben viele bakterielle Infekte an Schrecken verloren. Denn mit dem Antibiotikum hatte man endlich ein hoch effektives Medikament gegen Krankheiten, die davor oft tödlich endeten.

Doch was, wenn man auf Penicillin allergisch ist?

Claudia Gorkey ist einer dieser Menschen. Bereits zweimal in ihrem Leben hat sie Penicillin einnehmen müssen und reagierte jeweils allergisch.

Legende: Video Als Claudia Gorkeys das letzte Mal Penicillin einnahm, schwollen ihre Arme und Beine an. abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus Puls vom 20.05.2019.

Doch nicht alle Symptome werden durch eine Allergie ausgelöst. Die Einnahme von Penicillin kann auch zu Nebenwirkungen führen.

So zeigen Untersuchungen: Regelmässig geben Patienten an, gegen Penicillin allergisch zu sein. Dabei stimmt dies bei den meisten gar nicht. Bei 9 von 10 Patienten, die bei sich selbst eine Allergie gegen Penicillin vermuten, hat es sich um Nebenwirkungen einer Antibiotikatherapie gehandelt – keineswegs um eine Allergie.

Nebenwirkungen von Penicillin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören:

  • Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Appetitlosigkeit
  • Überempfindlichkeitsreaktionen, die von einer Atemnot bis hin zum Organversagen führen können
  • Hautausschläge
  • Pilz-Infektionen der Schleimhaut
  • Resistenzen

Ist Claudia Gorkey nun eine von vielen, die glaubt eine Allergie zu haben oder sollte sie wirklich einen Bogen um das Medikament machen? Und: Ist es überhaupt wichtig für sie, dies zu wissen?

Ja, das ist es. Denn sollte sie eine echte Allergie haben, ist das nicht ungefährlich. Symptome, wie Atemnot oder gar ein allergischer Schock, können rasch auftreten, meist innert ein bis zwei Stunden, und sehr heftig ausfallen, erklärt Peter Schmid-Grendelmeier. Er ist Allergologe am Universitätsspital Zürich.

Legende: Video «Gefährliche Penicillin-Allergien treten ganz schnell ein. Viel häufiger sind Allergien, bei denen nach ein paar Tagen ein Ausschlag auftritt, der aber selten wirklich gefährlich ist.» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Puls vom 20.05.2019.

Ein weiteres Problem: Es gibt verschiedene Arten von Penicillin. So ist es möglich, dass Claudia Gorkey auf eine Art allergisch ist, eine andere ohne Reaktionen verträgt. Es ist deshalb einerseits wichtig, die Präparate zu kennen, die nicht verabreicht werden dürfen. Andererseits ist Claudia Gorkey froh, wenn es Medikamente gibt, die sie einnehmen kann, sollte es einmal nötig sein.

Die Allergie austesten

In ihrem Fall bringt also nur ein Test Klarheit. Oder besser zwei.

Der erste Test ist ein Hauttest. Dabei wird geschaut, wie die Haut auf verschiedene Penicillin-Präparate reagiert. Denn schon 15 Minuten später könnten allergische Reaktionen auftreten – sollte die 29-Jährige allergisch sein. Ist jemand extrem allergisch, würde dies der Test zeigen. Ohne die Person in grössere Gefahr zu bringen.

Claudia Goreky reagiert im Hauttest nicht extrem stark.

Doch das ist noch kein Grund zum Aufatmen. Denn nun geht es zum zweiten Test. Dem Provokationstest. Dabei wird sie genau das Penicillin einnehmen, auf das sie vermeintlich allergisch ist. Das Ganze findet jedoch in einem für Notfälle ausgerüsteten Spitalzimmer statt. Und unter medizinischer Aufsicht.

Legende: Video Nur unter medizinischer Aufsicht: Für den Provikationstest nimmt Claudia Gorkey die problematischen Penicilline ein. abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Puls vom 20.05.2019.

So liegt sie nun auf dem Bett und hat bereits ihre erste Dosis erhalten. Nach 15 Minuten erhält sie die zweite Dosis und plötzlich ist ihr nicht mehr wohl – es wird ihr schwindlig. Dann steigt ihr Blutdruck an. Alle werden etwas nervös.

Legende: Video Nach der zweiten Tablette fühlte sich Claudia Gorkey plötzlich nicht mehr wohl. abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Puls vom 20.05.2019.

Doch nach kurzer Zeit legen sich die Beschwerden wieder und Claudia Gorkey nimmt auch noch die letzte Tablette. Der Provokationstest ist überstanden.

Der Test zeigt: Auf manche penicillinhaltige Antibiotika reagiert Claudia Gorkey empfindlich. Zum Glück aber nicht auf die ganze Gruppe der Penicilline.

Legende: Video Claudia Gorkey ist nicht auf alle Penicilline allergisch, sondern nur auf eins bis zwei Typen. abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Puls vom 20.05.2019.

Für sie heisst das nun, dass sie Ärztinnen und Ärzte auf die Allergie aufmerksam machen muss. So können diese, wann immer möglich, auf eine andere Behandlung ausweichen. Nur so wird sichergestellt, dass Claudia Gorkey im Notfall das richtige Medikament erhält.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Das medizinische Modell stützt sich weitgehend auf die Grundsätze der Keimtheorie, wodurch der Mensch zu reaktiven Zielen wird, die die Gnade der Mikroben sind. De Fokus sollte jedoch auf die Umgebung, das Gelände, in dem Mikroben leben möchten, liegen. Es erkennt auch Menschen als proaktive Agenten der Gesundheit an, die Entscheidungen treffen können, um ein Terrain zu schaffen, das im Gleichgewicht bleibt und für die potenziell schädlichen Auswirkungen von Keimen unempfindlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen