Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bei Anruf ... Betrug!
Aus Espresso vom 21.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
Inhalt

Perfider Telefonbetrug Falsche Polizisten unterwegs

In verschiedenen Kantonen häufen sich aktuell Betrugsfälle mit falschen Polizisten. Die echte Polizei warnt.

Aktuell sind die Kantone Baselland und St. Gallen besonders betroffen. Dort rufen angebliche Polizisten ihre meist älteren Opfer an und erkundigen sich nach Schmuck, Bargeld und anderen Wertsachen. Im Kanton Baselland gab es allein im Juni 25 entsprechende Meldungen, seit Anfang Jahr rund 200.

Betrüger tischen Räubergeschichten auf

Zur Begründung tischen die Betrüger den angerufenen wilde Räubergeschichten auf, sagt Roland Walter von der Baselbieter Kantonspolizei. Die Betrüger erzählten beispielsweise, dass sie Abklärungen machen würden in Zusammenhang mit Einbrüchen in der Region.

Die Polizei vermutet, dass demnächst bei der angerufenen Person eingebrochen werde. Sie solle deshalb ihre Wertsachen einem Polizeibeamten übergeben.

Findet tatsächlich eine Übergabe statt, sind die Wertsachen alles andere als in Sicherheit. Mit grösster Wahrscheinlichkeit bleiben sie für immer verschwunden. Als Opfer suchen die Betrüger häufig Personen im Telefonverzeichnis mit alt klingenden Namen. Im Kanton Baselland waren die vier am meisten betroffenen Namen in diesem Jahr Verena, Gertrud, Martha und Doris.

Polizei bewahrt nie Wertgegenstände für Private auf

Die Kantonspolizei St. Gallen erhielt sein Anfang Juni über 30 Meldungen zu falschen Polizisten. Kantonspolizei-Sprecher Florian Schneider warnt deshalb: «Es gibt keinen Grund, weshalb sich die Polizei telefonisch nach Schmuck oder Bargeld zu Hause erkundigen sollte. Denn die Polizei bewahrt nie Wertgegenstände von Privatpersonen auf.»

Wenn man ein solches Telefonat erhält, solle man sofort aufhängen und die richtige Polizei verständigen, rät er.

Im Kanton Zürich gab es Anfang Juni auch mehrere Fälle von falschen Polizisten. In einem Fall ist es der Kantonspolizei Zürich gelungen, einen 23-jährigen Mann zu verhaften, der einer Frau 20'000 Franken abgeluchst hatte. In anderen Fällen im Kanton Zürich waren die Betrüger in den letzten Wochen erfolgreich. Bei einer Seniorin erbeuteten sie Wertsachen für 330'000 Franken.

Espresso, 21.06.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Meier  (PatrickMeier)
    Und wo bleibt die echte Polizei um solchen das Handwerk zu zerstören?
  • Kommentar von Berti Krämer  (BertiK)
    Wie in der aktuellen Serie Lupin
  • Kommentar von Pascal Köstinger  (paskoe)
    Da haben wohl ein paar Gauner zuviel Lupin auf Netflix geschaut. Staune trotzdem immer wieder wie naiv gewisse Leute manchmal sind.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Bei älteren Personen hat es oft nichts mit Naivität zu tun. Eine beginnende, leichte Demenz kann ausreichen um verunsichert zu werden. "Geübte" Anrufer*innen werden das erkennen und voll ausnutzen. Zudem frage ich mich, wie gross der Respekt von der Polizei bei dieser Altersgruppe noch vorhandenen ist. Doch bei allen geistig Gesunden verstehe ich die Herausgabe von Wertgegenständen oder Bargeld nicht.