Zum Inhalt springen

Polizei erschiesst 22-Jährigen Ausschreitungen in Nantes

  • In der französischen Stadt Nantes ist es am Dienstagabend zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und mit Molotow-Cocktails bewaffneten Jugendlichen gekommen.
  • Zuvor war ein 22-jähriger Mann von einem Polizisten getötet worden, nachdem er vor einer Kontrolle fliehen wollte.

Wegen einer Ordnungswidrigkeit sei der junge Mann bei einer Fahrzeugkontrolle gestoppt worden. Bei der Kontrolle habe er «so getan, als wolle er aus dem Fahrzeug steigen». Er sei dann aber «gegen einen Polizeibeamten gefahren», sagte der örtliche Polizeidirektor Jean-Christophe Bertrand.

Der Beamte sei leicht am Knie verletzt worden; ein weiterer Beamter habe daraufhin geschossen und den jungen Mann getroffen. Laut Staatsanwaltschaft werden derzeit die «Umstände untersucht, unter denen der Polizist Gebrauch von seiner Schusswaffe machte».

Unruhen in Brennpunkten

Die Unruhen betrafen mehrere als Brennpunkte geltende Stadtteile. Autos wurden angezündet und ein Einkaufszentrum teilweise in Brand gesteckt.

Der Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès, beschrieb die Lage am späten Dienstagabend als «sehr unruhig und unübersichtlich». Zur Verstärkung wurden weitere Polizeikräfte erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Ursachen? Andere Kultur, andere Religion und eine Bevölkerung oft aus ärmeren Verhältnissen stammend? In den China-Towns rund um den Globus sind allerdings keine entsprechenden Krawalle bekannt. Mag man sich zu den Ursachen denken was man will. Irgendetwas muss dort wohl besser sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Ja, in den Chinatowns (USA/Kanada zumindest) gibt es Strukturen. Ist wohl in der Mentalität und Erziehung zu begründen, aber auch die fehlende Durchmischung der Völker. Allerdings gibt es dort auch kriminelle Strukturen, welche für "Ordnung" auf der Basis von Gewalt und Unterdrückung der Individualität sorgen. In den Armenvierteln in F leben Afrikaner mit muslimischem und nichtmusl. Hintergrund, die sich schon mal nicht freundlich begegnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn die gründliche Abklärung dieses tragischen Unfalls in Nantes wirklich zur alleinigen Schuld des schiessenden Polizeibeamten führen sollte, wird ein Strafverfahren eingeleitet und der Schuldige der Justiz zugeführt! Das ist der Ablauf in einem Rechtsstaat. Wenn aber nach wenigen Minuten eine halbe Stadt zum Schlachtfeld wird und Vandalen und Chaoten Autos anzünden, Brandsätze gegen Menschen schleudern und Läden plündern, hat das mit dieser tragischen Polizeikontrolle gar nichts mehr zu tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Bluemer (Mark Bluemer)
    In letzter Zeit ist die Unart zu beobachten, anstatt zuerst weitere Informationen zum Fall zu sammeln und sich eine objektive Meinung zu bilden, dass direkt die Schuld bei der Polizei gesucht wird. Man stelle sich vor, der eigene Kollege wird während Unruhen bei einer Kontrolle vorsätzlich Angefahren (je nach Geschw. Versuch d. vorsätztl. Tötung). Und da wird ernsthaft verlangt, man solle ihm doch zuerst gut zureden oder in die Reifen schiessen bevor man gegen ihn selbst vorgeht, ernsthaft?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen