Zum Inhalt springen

Japanisches Kaiserhaus Prinzessin Mako heiratet einen Bürgerlichen

Die japanische Prinzessin Mako und ihr Studienfreund Kei Komuro haben ihre Verlobung offiziell bekanntgegeben.

Das frisch verlobte Paar an der Pressekonferenz.
Legende: Das frisch verlobte Paar an der Pressekonferenz. Reuters

Die 25-jährige Kaiserenkelin und ihr gleichaltriger Freund teilten die Nachricht ihrer Verlobung gemeinsam auf einer Pressekonferenz mit. Trotz aller Förmlichkeit und höfischen Sprache merkte man den beiden die Freude an.

Verlobung wurde verschoben

Ihre Hochzeit werde voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres stattfinden, gab das Haushofamt bekannt. Mako und Komuro wollten ihre Verlobung eigentlich schon Anfang Juli verkünden. Doch wegen verheerender Überschwemmungen im Land verschob das Paar den Termin.

Mako muss das Kaiserhaus verlassen

Das jetzige Hofgesetz sieht vor, dass weibliche Mitglieder der Kaiserfamilie wie Mako zu Privatpersonen werden, wenn sie einen Bürgerlichen heiraten. Makos Verlobung hat denn auch die Diskussion über die Zukunft des Kaiserhauses neu angefacht. Denn der Monarchie, wo nur Männer auf den Thron dürfen, geht der Nachwuchs aus. Verlässt Mako den Hof, hat die Familie nur noch 18 Mitglieder.

Legende: Video Verlobung Prinzessin Mako abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.09.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.