Zum Inhalt springen

Header

Audio
Inkassofirma belästigt unschuldige Lenkerin
Aus Espresso vom 20.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 20 Sekunden.
Inhalt

Probleme mit neuer Autonummer Lenkerin wegen Autobahngebühren des Vorgängers drangsaliert

Eine Lenkerin wird wegen unbezahlter Mautgebühren des Vorgängers von einer Inkassofirma belästigt. Beweise helfen nicht.

Im November 2020 kauft sich eine junge Frau aus dem Kanton Graubünden ihr erstes Auto und löst dafür ein Nummernschild. Ein halbes Jahr später, im Juni 2021, trifft eine mysteriöse Rechnung aus London ein. Die Bündnerin – respektive ihre Autonummer – sei im März und Juni 2017 auf einer portugiesischen Autobahn gefahren. Sie schulde noch 33 Franken Mautgebühren von einer unbemannten Zahlstelle, schreibt eine englische Inkassofirma namens Euro Parking Collection. 

«Ich dachte an Betrug»

Zuerst ignoriert die junge Lenkerin das Schreiben, sie denkt an Betrug: «Ich wusste ja, dass ich es nicht gewesen sein kann, da ich diese Nummer vor vier Jahren noch gar nicht hatte.»

und irgendwann ist man plötzlich bei mehreren hundert Franken
Autor: Betroffene

Als weitere Rechnungen und die erste Mahnung eintreffen wird sie stutzig. Zur Rechnung von 33 Franken kommen 62 Franken Mahngebühren hinzu. Dazu kommen neue Rechnungen – «und irgendwann ist man plötzlich bei mehreren hundert Franken», sagt die Betroffene zum SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Inkassofirma droht mit Betreibung

Die Lenkerin loggt sich im Onlineportal der Inkassofirma mit ihrer Autonummer ein und gibt an, dass ihr das Nummernschild im Jahr 2017 nicht gehörte. Das Inkassobüro lehnt ihren Einspruch ab und droht stattdessen mit Betreibung. «Da wurde es mir schon ziemlich mulmig», erzählt die junge Bündnerin.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Keine Reaktion auf offizielle Bestätigung des Strassenverkehrsamts

Sie geht mit den Rechnungen zur Polizei. Dort heisst es, diese könnten durchaus echt sein, da Portugal bei den Mautgebühren grosse Verzögerungen habe. Der Rat: Auf dem Strassenverkehrsamt eine offizielle Bestätigung holen, dass diese Nummer erst seit November 2020 auf sie eingelöst ist.

Die Junglenkerin reicht diese Bestätigung bei Euro Parking ein. Und hört nichts. Ob jetzt definitiv Ruhe ist, oder ob der Spiessrutenlauf weitergeht, weiss sie nicht. Das Ganze kostet viel Nerven und Zeit.

Keine Antworten aus London

«Espresso» ruft in London bei Euro Parking an, um zu erfahren, weshalb man die junge Bündnerin trotz Unschuldsbeweis drangsaliert. Antworten gibt es zwar keine. Aber ein Brief, in dem steht, dass die Gebühren auf 25 Franken reduziert wurden. Dass die Betroffene rein gar nichts schuldet und dies auch beweisen kann, will die Inkassofirma nicht hören.

SRF-Rechtsexpertin: Betroffene hat nichts zu befürchten

Wenn eine private Firma zu Unrecht Gebühren eintreibt, müssen Betroffene nichts befürchten. Betreibungen aus dem Ausland seien eher selten, zudem können Betriebene in so einem Fall Rechtsvorschlag erheben, sagt die SRF-Rechtsexpertin. 

Wichtig ist, dass man in so einem Fall alle möglichen Beweise einreicht. Tipp: Solche Dokumente sollte man in die jeweilige Landessprache übersetzen lassen.  

In Italien haben wir die Erfahrung gemacht, dass es schnell rechtliche Verfahren gibt und diese sehr schnell teuer werden
Autor: Daniel Graf TCS

Vorsicht bei Bussen aus dem Ausland

Bei einer Busse von einer offiziellen ausländischen Behörde liegt der Fall anders. Ist sie gerechtfertigt, muss sie unbedingt bezahlt werden. Wer Zweifel an der Richtigkeit einer Busse aus dem Ausland hat, wendet sich am besten an seine Rechtsschutzversicherung. «In Italien haben wir die Erfahrung gemacht, dass es schnell rechtliche Verfahren gibt und diese sehr schnell teuer werden», sagt Daniel Graf vom TCS.

Ist eine Rechnung aus dem Ausland echt oder nicht?

Box aufklappen Box zuklappen

Um herauszufinden, ob eine Gebühr, Busse oder Rechnung aus dem Ausland echt ist, sollte man im Internet recherchieren, ob diese Firma oder Behörde überhaupt existiert. Ebenfalls hilfreich ist es, bei dieser Firma oder Behörde direkt anzurufen. Dies ist in den meisten Fällen allerdings nur in der jeweiligen Landessprache möglich.

Espresso, 20.12.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen