Zum Inhalt springen
Inhalt

Rasantes Wachstum Immer mehr Wölfe in Europa

  • Im Frühling lebten 800 bis 1000 Wölfe in den Alpenländern – dies sind fast 100 Rudel.
  • Vier Rudel leben in der Schweiz. Das sind 30 bis 40 Wölfe.
  • Damit ist die Wolfspopulation seit dem Vorjahr um knapp ein Drittel gewachsen. Das ist ein exponentielles Wachstum.

Stärkeres Wachstum erwartet

Die Zahl der Wölfe in der Schweiz dürfte in den kommenden Jahren stärker zunehmen als dies bisher der Fall war, wie es in der Mitteilung der Gruppe Wolf Schweiz heisst. Das derzeitige Wachstum sei signifikant höher als das sonstige langjährige Mittel zwischen zehn und fünfzehn Prozent im Alpenraum.

Das Tempo der Vermehrung zeige, dass sich die Wolfspopulation mittlerweile in der Phase des exponentiellen Wachstums befinde. Der Schwerpunkt der bisherigen Rudel-Verbreitung lag gemäss der Analyse in den Südwestalpen in Frankreich sowie Italien und reichte bis in die Schweiz hinein. Für Frankreich zählt die Auswertung 57 Rudel, davon vier grenzüberschreitend mit Italien. In Italien lebten 40 Rudel.

Wolf steht im Wald.
Legende: Ein Rudel besteht aus drei oder mehr Wölfen. Dieses Jahr haben wir in Europa eine Zunahme von 23 Rudeln. Keystone

Für die Schweiz existiert der Nachweis von zwei Rudeln im Wallis, einem Rudel in Graubünden und einem im Tessin. In Graubünden hat sich in der Nähe des Ferienortes Flims laut den kantonalen Jagdaufseher Adrian Arquint möglicherweise in der Zwischenzeit ein zweites Rudel gebildet.

Auffällig sei die deutliche Zunahme der Wolfsrudel in den Ostalpen in der italienischen Provinz Venezien, wo sich offenkundig ein neues zusammenhängendes Wolfsvorkommen bilde. Die Präsenz mehrerer Paare im vergangenen biologischen Jahr habe bereits auf diese neue Rudel-Bildung hingedeutet.

Seit 1995 wieder in der Schweiz

In Westeuropa wurde der Wolf im 20. Jahrhundert fast vollständig ausgerottet. In die Schweiz wanderten 1995 wieder die ersten Wölfe ein. Immer wieder greifen sie dabei bei der Nahrungssuche auch Nutztiere wie Schafe an. Dies sorgt regelmässig für Konflikte mit Bauern und gelegentlich für ordentlich bewilligte Abschüsse der Raubtiere.

Der Bund will, dass der Wolf künftig in Europa nicht mehr «streng geschützt», sondern nur noch «geschützt» ist. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) reichte bei der Berner Konvention einen Antrag auf die Rückstufung des Raubtiers ein. Über den Antrag soll noch im November entschieden werden.

Würde der Antrag gutgeheissen, bliebe der Wolf zwar geschützt. Die Vertragsstaaten hätten aber beim Umgang mit ihm einen grösseren Spielraum. Sie würden indes verpflichtet bleiben, Schutz- und Interventionsmassnahmen gesetzlich zu regeln und mit nationalen Programmen den Wolfsbestand zu kontrollieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic (Alex)
    Es sind gute Nachrichten dass es immer mehr Wolfsrudel gibt in Europa! Die Wölfe hat es schon lange vor uns Menschen gegeben auf der Welt und das auch in Europa! Deshalb sind wir alle zu Respekt verpflichtet genauso wie auch gegenüber allen anderen Tieren und natürlich auch gegenüber den Wäldern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sabina Bircher (Birchersabina)
      Ja das sind wir, zu Respekt gegenüber Tieren verpflichtet. Aber bitte Respekt gegenüber allen Tieren, den „wilden“ und den Nutztieren. Fängt beim eigenen Fleischkonsum an. Über den Wolf frohlocken und beim Grossverteiler Fleisch einkaufen... Und die Schafe auf den Alpen die trotz Herdenschutzmassnahmen gerissen werden, lebendig angefressen, überzählig getötet. Haben die keinen Respekt verdient? Ich bin nicht per se gegen den Wolf. Regulierung wäre angebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ilse König (königin)
      @Sabina Bircher Bin Ihrer Meinung, doch gut geschützte Herden werden vom Wolf nicht heim gesucht. Der Riss ist im "pseudo" geschützten Herden ist eben möglich, nutzt der Wolf jede Gelegenheit. Bessere Ausbildung der Hüter wäre wirksam .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Der Mensch will alles vernichten was ihm nicht in den Kram passt. Wir richten unsere Natur- und Tierwelt zugrunde wenn das so weiter geht. Es geht auch mit einem Miteinander. Schafe sollen mit Herdenhunden geschützt werden. Es gibt immer weniger Insekten, Vögel, Amphibien, auch die Flora leidet. Alles zusammen ist der Kreislauf des Ökosystems, das zusammen bricht, sollten wir mit der Ausbeutung und Zerstörung weitermachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Von exponentiellem Wachstum zu reden bei einem Bestand von 30 bis 40 Tieren, also ein Bestand bei dem man noch überhaupt nicht von einer eigentlichen Population sprechen kann, weil es zu wenig Tiere sind um überleben zu können ist schon gewagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen